Amai

Geburtsdatum: 15.10.2018
Geschlecht: weiblich
Rasse: Mischling
Schulterhöhe: ca 52 cm, 25 kg
Endgröße: ausgewachsen
Gechipt / Geimpft: 
Kastriert:
Mittelmeercheck (MMC): nach Einreise
Ergebnis MMC:   
Handicap / Behinderung: siehe Sonstiges
Krankheiten: keine bekannt
Notfall  X
Aufenthaltsort: Sardinien
Schutzgebühr:

250,- €, + 75,- € MMC + 150,- €
Transport

 

 

 

 

 

Amai sucht:   
eigene Familie:
Pflegestelle:
Paten: 
Amai verträgt sich mit:  
Rüden: sollte Einzelhund sein Hündinnen: sollte Einzelhund sein
Katzen: unbekannt Kindern: vorstellbar
Voraussetzungen / Optionen:  
Welpen- bzw Hundeschule:
ländliche Lage / Grundstück:   
Wohnung / Reihenhaus: 
Ersthund erwünscht: X
kann allein bleiben:  nach Lernphase, muss aufgebaut werden
Sonstiges:

Bruch des Beckens links, schief zusammengewachsener Bruch Oberschenkelknochen rechts , Patellaluxation
Ursache : vermutlich Autounfall, vor etwa 1-1,5 Jahren.


AMAI – unser Wuschelmädchen durchlitt Höllenqualen!

Bei unserem letzten Besuch auf HOPE Mitte Juli stellten wir fest, dass Amai an manchen Tagen ein auffälliges Gangbild hat. Deshalb waren wir alarmiert und brachten sie zum röntgen. Das Ergebnis ist sehr bedrückend, denn die Bilder förderten folgendes zutage:

 

Amai hat laut Tierarzt 2 mindestens 1 Jahr alte Brüche, die im Canile nicht versorgt wurden!! (Es ist nicht das erste Mal, das wir so etwas erleben: Orietta und Flirt haben ein ähnliches Trauma hinter sich…)

Amais Hüfte war gebrochen, ebenso ihr Oberschenkel. Beides wuchs schief zusammen, ein Hinterlauf ist deshalb leicht verkürzt. Was muss die Ärmste damals für Qualen gelitten haben – unvorstellbar!

 

Außerdem leidet sie an einer Patellaluxation. Amai kann so keinesfalls auf HOPE bleiben – wir müssen hier in Deutschland weitere Untersuchungen veranlassen und dann entscheiden, wie wir ihr am besten helfen können.

Zum Verständnis: Amai läuft durchaus, sie spielt auch mit sich selbst im Auslauf. Aber sie hat Schmerzen und wir können uns nur hier adäquat darum kümmern.

 

Und nun der schwierige Teil: Amai versteht sich nicht mit Artgenossen, was durchaus an den furchtbaren Schmerzen in der Enge des Canile, eingepfercht mit ihren Leidensgenossen, liegen kann. Wer weiß, was sie dort noch alles erdulden musste…

 

Sie möchte Einzelprinzessin sein. Amai LIEBT uns Menschen abgöttisch, es kann ihr nicht eng und dicht genug sein. Selbst in der Klinik drückte sich die Maus ganz nah an unsere Kollegin, suchte Schutz und Zuspruch. Sie weiß gar nicht, wohin mit all ihrer Liebe. Menschen sind für sie das Wichtigste.

 

Wer kann Amai in ihrer tragischen Situation helfen? Sie hat eine Unze Glück mehr als verdient! Gibt es jemanden, der Hunde liebt, aber selbst gerade keinen eigenen hat? Wir suchen händeringend:

1) eine verständnisvolle Pflegestelle, damit es voran geht

2) Patentanten und Patenonkel, um die Kosten für die geplanten Untersuchungen zu stemmen

Update Mai 2020 – Amai weiß nicht wohin mit all ihrer Liebe!

Amai ist blutjung, voller Tatendrang und möchte uns Menschen überhäufen mit Liebe und Zuwendung. Was muss die Süße noch tun, um endlich entdeckt zu werden?! Sie ist nun schon länger auf HOPE und wir sehen täglich, wie sehr die Maus den Menschen zugetan ist. Amai möchte gefallen, möchte sich binden, möchte uns nah sein und mit uns durch Dick und Dünn gehen.

Ganz selten haben wir einen Hund in unserer Auffangstation gehabt, der SO hingebungsvoll, freundlich, fröhlich, aufgeschlossen und begeisterungsfähig ist wie Amai. Ihr einziger „Makel“ ist, dass sie ihre Liebe und Bindungsbereitschaft nicht mit Artgenossen teilen möchte. Es ist nicht wirklich ein Makel, sondern eine durchaus verständliche Folge ihres kümmerlichen Daseins im Canile.

 

Also: Wer kann dieser Gute-Laune-Hündin eine Pflegestelle oder idealerweise ein Körbchen auf Lebenszeit anbieten? Ihr schöner Name allein macht nicht glücklich. Amai freut sich darauf, vielleicht schon im nächsten Shuttlebus nach Deutschland zu sitzen und jemandem konsequent ein Lächeln oder auch ein herzliches Lachen zu entlocken. Bitte erfüllt ihr diesen Wunsch, sie ist ein Juwel!


Aktualisierung Dezember 2019:

Der erste Schritt in Amais neues Leben ist getan. Wir konnten sie aus dem Canile übernehmen und auf unser Hope Gelände holen. Wir hatten nun Gelegenheit, sie über eine längere Zeit beobachten zu können und uns einen weiteren Eindruck von ihr zu verschaffen.

Als Amai aus ihrer Transportbox stieg, war sie erst einmal schwer beeindruckt von der ihr neuen unbekannten Gegend. Sie durfte sofort in den Auslauf und es schien, als könne Amai nicht fassen, was gerade mit ihr geschieht. Erst vorsichtig, dann interessiert und neugierig erkundete sie das große Grundstück und beschnüffelte jeden Strauch dort. Sie taute von Minute zu Minute immer mehr auf.

 

Menschen findet Amai ganz toll, sie ist ihnen gegenüber sehr aufgeschlossen und sucht immer deren Nähe. Wird sie angesprochen, wedelt ihr Stummelschwänzchen ohne Unterlass. Es ist das erste Mal in ihrem Leben, dass Amai so viel Aufmerksamkeit bekommt und sie ist sehr glücklich darüber. Sind andere Hunde dann in der Nähe die auch die Aufmerksamkeit der Menschen suchen, reagiert Amai auf die Hunde mit Eifersucht. Sie möchte ihre Menschen nun ganz für sich alleine haben, aber wer will ihr das nach ihrem bisherigen Verzicht auch verdenken. In ihrem neuen Zuhause oder auch auf einer Pflegestelle sollte sie daher Einzelprinzessin sein dürfen.

Wenn Sie Amai nun kennenlernen und ihr eine Pflege- oder Endstelle bieten möchten, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Sie könnte schon mit unserem nächsten Transport im Januar zu Ihnen reisen.


Aika, Alfi, Alida, Amai, Amica, Amico, Amy und Aristo... sie sind zwar nicht alle verwandt miteinander, aber dennoch haben sie das gleiche Schicksal...

Denn unsere freundlichen und sehr hübschen Junghunde teilen sich in einem Canile zu acht einen Zwinger. Sie alle waren unerwünscht bei ihren Besitzern und nach und nach landeten sie an diesem furchtbaren Ort. Da der Platz im Canile auch nur begrenzt ist, setzt man irgendwelche Hunde einfach zusammen. Es spielt für die Betreiber keine Rolle, ob die Hunde untereinander verträglich sind, denn für jeden von ihnen bekommen diese Leute ja täglich ein paar Euro. Wird einer der Hunde dann tot gebissen... na und? Wen interessiert das schon?

 

Aika, Alfi, Alida, Amai, Amica, Amico, Amy und Aristo sind Gott sei dank alle nett und freundlich und leben friedlich zusammen. Damit sie bald ein Leben in Freiheit genießen können, möchten wir Ihnen die Acht hier vorstellen und ans Herz legen.

Sie sind eingesperrt in einem Zwinger. Spielen, rennen? Keine Chance, denn der Zwinger ist viel zu klein und Freilauf bekommen die Hunde dort nicht. Nur für die Fotoaufnahmen durften sie einmal ihr Gefängnis verlassen.

Wir waren unendlich traurig als wir bei unserem Besuch dort diese muntere und so hübsche Bande sahen. Wir wurden stürmisch von ihnen begrüßt, unsere Streicheleinheiten genossen sie sehr. Ihr Glück dauerte aber leider nur ein paar Minuten und als wir gingen, schauten sie uns traurig hinterher. Wir konnten ihre Blicke in unseren Rücken regelrecht spüren. Wir waren sehr wahrscheinlich die ersten Menschen, die es gut mit ihnen meinten.

 

Wir wissen, dass keiner der Acht jemals ein Zuhause auf Sardinien finden wird, denn so jung wie sie noch sind, sind sie den Sarden schon viel zu alt und in einem Tierheim mit mehreren hundert Hunden werden sie schlichtweg übersehen, da hilft ihnen weder ihr toller Charakter noch ihre hübsche Optik.

Von uns werden sie aber nicht übersehen und so kämpften wir für Aika, Alfi, Alida, Amai, Amica, Amico, Amy und Aristo und hoffen, dass sich ihr Leben bald zum Guten verändern wird.

Wir brauchen also dringend Ihre Hilfe. Sind Sie nicht auch der Meinung, dass Aika, Alfi, Alida, Amai, Amica, Amico, Amy und Aristo unbedingt hierher kommen müssen? Dann zögern Sie bitte nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Egal ob Pflegestellenangebot oder Endzuhause, wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Natürlich kommt erst einmal eine Menge Arbeit auf Sie zu, denn die Acht kennen nur ihren kleinen Zwinger. Sie sind noch nie über Gras gelaufen, kennen kein Halsband oder eine Leine, sind noch nie in einem Auto mitgefahren oder Treppen gelaufen, das alles müssen sie erst noch mit Ihrer Hilfe lernen. Aber denken Sie doch einmal an die Zeit nach dieser Zeit. Ein neues Familienmitglied, ein täglicher Begleiter, ein Spaßmacher und manchmal mit Sicherheit auch ein Tröster.

Kurzum: Es kommt eine schöne Zeit auf Sie zu!

 

Sollte eine Adoption oder ein PS-Angebot für einen der Acht dann in trockenen Tüchern sein, beginnt für diesen Hund schon ein besseres Leben, denn wir übernehmen ihn dann auf unser Hope Gelände, wo er auf seine Ausreise vorbereitet wird. Natürlich lebt er auf Hope dann bis zur Ausreise auch in einem Zwinger, aber er bekommt tägliche Streicheleinheiten von unserer lieben Kollegin und darf auch einmal täglich in den Freilauf. Nur mit Ihrer Hilfe können aus Aika, Alfi, Alida, Amai, Amica, Amico, Amy und Aristo glückliche Hunde werden.

Wir vermitteln bundesweit.

Ansprechpartnerin für die Vermittlung:
Karin Loebnitz
Mobil:  0177/ 7003377
E-Mail k.loebnitz@saving-dogs.de

 

Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen.

Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen.

Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.