Amica

Geburtsdatum: 15.10.2018
Geschlecht: weiblich
Rasse: Mischling
Schulterhöhe: ca.  50 cm,  15 kg
Endgröße: ausgewachsen
Gechipt / Geimpft: 
Kastriert:
Mittelmeercheck (MMC): nach Einreise
Ergebnis MMC:   
Handicap / Behinderung: X
Krankheiten: keine bekannt
Notfall  X
Aufenthaltsort: Sardinien
Schutzgebühr:

250,- €, + 75,- € MMC + 150,- €
Transport

Amica sucht:   
eigene Familie:
Pflegestelle:  
Paten: 
Amica verträgt sich mit:  
Rüden: Hündinnen:
Katzen: unbekannt Kindern: vorstellbar
Voraussetzungen / Optionen:  
Welpen- bzw Hundeschule:
ländliche Lage / Grundstück:   
Wohnung / Reihenhaus: 
Ersthund erwünscht: keine Bedingung
kann allein bleiben:  unbekannt
Sonstiges:

 

 


Aktualisierung Dezember 2019:

Der erste Schritt in Amicas neues Leben ist getan. Wir konnten sie aus dem Canile übernehmen und auf unser Hope Gelände holen. Wir hatten nun Gelegenheit, sie näher beobachten zu können und uns einen weiteren Eindruck von ihr zu verschaffen.

Als Amica aus ihrer Transportbox stieg, war sie erst einmal schwer beeindruckt von der ihr neuen unbekannten Gegend. Sie durfte sofort in den Auslauf und es schien, als könne Amica nicht fassen, was gerade mit ihr geschieht. Sehr interessiert und neugierig erkundete sie den Freilauf und beschnüffelte jeden Strauch dort. Sie taute von Minute zu Minute immer mehr auf.

 

Menschen findet Amica ganz toll, sie ist ihnen gegenüber zuerst vorsichtig, aber doch sehr interessiert und sucht zwischendurch immer wieder deren Nähe. Wird sie angesprochen, wedelt sie heftig mit dem Schwänzchen. Es ist das erste Mal in ihrem Leben, dass Amica so viel Aufmerksamkeit bekommt und sie ist sehr glücklich darüber.

Wie man unschwer erkennen kann, hat Amica langes Fell und darin hängt der Dreck von einem Jahr Canile, dennoch ist sie optisch ein Traum. Das sollte aber nicht der Ausschlag dafür sein, dass Sie sich für Amica bewerben, eher sollten Sie ein wohliges Gefühl verspüren, wenn Sie Amicas Bilder betrachten. Amica ist gerade einmal ein Jahr alt und soll nun endlich die schönen Seiten des Lebens kennenlernen und wir freuen uns, wenn sie dies mit Ihnen tun könnte.

Wenn Ihr Herz Ihnen nun ein Zeichen gegeben hat und Sie Amica kennenlernen und ihr eine Pflege- oder Endstelle bieten möchten, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Sie könnte schon mit unserem nächsten Transport im Januar zu Ihnen reisen.


Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo... sie sind zwar nicht alle verwandt miteinander, aber dennoch haben sie das gleiche Schicksal...

Denn unsere freundlichen und sehr hübschen Junghunde teilen sich in einem Canile zu fünft einen Zwinger. Sie alle waren unerwünscht bei ihren Besitzern und nach und nach landeten sie an diesem furchtbaren Ort. Da der Platz im Canile auch nur begrenzt ist, setzt man irgendwelche Hunde einfach zusammen. Es spielt für die Betreiber keine Rolle, ob die Hunde untereinander verträglich sind, denn für jeden von ihnen bekommen diese Leute ja täglich ein paar Euro. Wird einer der Hunde dann tot gebissen... na und? Wen interessiert das schon?

Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo sind Gott sei dank alle nett und freundlich und leben friedlich zusammen. Damit sie bald ein Leben in Freiheit genießen können, möchten wir Ihnen die Fünf hier vorstellen und ans Herz legen.

Sie sind eingesperrt in einem Zwinger. Spielen, rennen? Keine Chance, denn der Zwinger ist viel zu klein und Freilauf bekommen die Hunde dort nicht. Nur für die Fotoaufnahmen durften sie einmal ihr Gefängnis verlassen.

Wir waren unendlich traurig als wir bei unserem Besuch dort diese muntere und so hübsche Bande sahen. Wir wurden stürmisch von ihnen begrüßt, unsere Streicheleinheiten genossen sie sehr. Ihr Glück dauerte aber leider nur ein paar Minuten und als wir gingen, schauten sie uns traurig hinterher. Wir konnten ihre Blicke in unseren Rücken regelrecht spüren. Wir waren sehr wahrscheinlich die ersten Menschen, die es gut mit ihnen meinten.

 

Wir wissen, dass keiner der Fünf jemals ein Zuhause auf Sardinien finden wird, denn so jung wie sie noch sind, sind sie den Sarden schon viel zu alt und in einem Tierheim mit mehreren hundert Hunden werden sie schlichtweg übersehen, da hilft ihnen weder ihr toller Charakter noch ihre hübsche Optik.

Von uns werden sie aber nicht übersehen und so kämpften wir für Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo und hoffen, dass sich ihr Leben bald zum Guten verändern wird.

Wir brauchen also dringend Ihre Hilfe. Sind Sie nicht auch der Meinung, dass Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo unbedingt hierher kommen müssen? Dann zögern Sie bitte nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Egal ob Pflegestellenangebot oder Endzuhause, wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Natürlich kommt erst einmal eine Menge Arbeit auf Sie zu, denn die Fünf kennen nur ihren kleinen Zwinger. Sie sind noch nie über Gras gelaufen, kennen kein Halsband oder eine Leine, sind noch nie in einem Auto mitgefahren oder Treppen gelaufen, das alles müssen sie erst noch mit Ihrer Hilfe lernen. Aber denken Sie doch einmal an die Zeit nach dieser Zeit. Ein neues Familienmitglied, ein täglicher Begleiter, ein Spaßmacher und manchmal mit Sicherheit auch ein Tröster.

Kurzum: Es kommt eine schöne Zeit auf Sie zu!

 

Sollte eine Adoption oder ein PS-Angebot für einen der Fünf dann in trockenen Tüchern sein, beginnt für diesen Hund schon ein besseres Leben, denn wir übernehmen ihn dann auf unser Hope Gelände, wo er auf seine Ausreise vorbereitet wird. Natürlich lebt er auf Hope dann bis zur Ausreise auch in einem Zwinger, aber er bekommt tägliche Streicheleinheiten von unserer lieben Kollegin und darf auch einmal täglich in den Freilauf. Nur mit Ihrer Hilfe können aus Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo glückliche Hunde werden.

Wir vermitteln bundesweit.

Ihre Ansprechpartnerin für diese Vermittlung:

Claudia Hansmann
Tel.: 02323/ 27882
Mobil: 0157/ 89347345
E-Mail: c.hansmann@saving-dogs.de

 

Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen.

Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen.

Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.