Dahlia

 Geburtsdatum: 01.10.2017
Geschlecht: weiblich
Rasse: Mischling
Schulterhöhe: ca. 50 cm, 19 kg
Endgröße:  ausgewachsen
Geimpft / Geimpft:
Kastriert:
Mittelmeercheck (MMC): nach Einreise
Ergebnis MMC:   
Handicap / Behinderung:  
Krankheiten: keine bekannt
Notfall  
Aufenthaltsort: Sardinien
Schutzgebühr:

250,- €, + 75,- € MMC + 150,- €
Transport auf dem Landweg

Dahlia sucht:   
eigene Familie:
Pflegestelle:
Paten: 
Dahlia verträgt sich mit:  
Rüden: Hündinnen:
Katzen: unbekannt Kindern:   ab Schulalter
Voraussetzungen / Optionen:  
Welpen- bzw. Hundeschule:
 ländliche Lage / Grundstück:  gut eingezäunt
Wohnung / Reihenhaus: 
Ersthund erwünscht:
kann allein bleiben:   nicht bekannt

Sonstiges:

 

 


 Update 28. Dezember: Dahlia - Des einen Freud, des anderen Leid…

Wir machen uns sehr, sehr große Sorgen um unsere Dahlia! Wir retteten die Junghündin zusammen mit ihrer Zellengenossin Clara Anfang Dezember aus dem Canile Europa und brachten beide in unserer Rettungsstation HOPE unter. Natürlich zusammen in einem Gehege, weil die beiden sich gut kennen. Clara gibt der ängstlichen Dahlia Sicherheit, aber sie hat bereits eine Familie gefunden und wird Mitte Januar ausreisen – was uns selbstverständlich unheimlich freut!

Anlässlich zweier temporärer Trennungen der beiden Hündinnen (Clara wurde dem Tierarzt in Olbia vorgestellt und absolvierte an einem anderen Tag den Katzentest auf HOPE) wurde jedoch schlagartig klar, was das für Dahlia bedeutete:

Beide Male, als unsere erfahrene Kollegin Karin Loebnitz in Abwesenheit von Clara Dahlia in ihrem Gehege besuchte, fand sie eine Hündin vor, die kurz vor einem völligen Zusammenbruch stand. Dahlia saß in einer Ecke und zitterte wie Espenlaub, kollabierte beinahe. Karin, die wirklich viel gesehen hat im Laufe der Jahre, sagte, sie habe etwas Derartiges noch nicht erlebt…Sobald Clara zurück war, entspannte sich Dahlia sofort und alles war wieder gut. Wir können Clara nicht die Zukunft verbauen, das ist keine Frage. Aber wir haben Angst vor dem Albtraum, den Dahlia dann durchleben muss. HILFE!

 

Was wir für Dahlia brauchen:

Sie sollte unbedingt auch im Januar ausreisen, zusammen mit Clara, in einer gemeinsamen oder benachbarten Box in unserem Shuttlebus. In ein Zuhause oder eine Pflegefamilie, die einen souveränen, keinesfalls dominanten oder ängstlichen Ersthund hat. Den braucht sie unbedingt, um sich zu orientieren. Wir können Dahlia doch nicht allein auf HOPE zurücklassen! Es wird sicher etwas holperig für die Maus – ja. Aber dann braucht sie dieses Trauma nur einmal durchleben und nicht gleich doppelt! Wir suchen dringend Menschen, die Dahlia auffangen und ihr eine Chance geben. Neues Leben, neue Eindrücke, neues Umfeld. Das alles wird auf sie einprasseln, sie aber auch ablenken von ihrer Trennung. Auf HOPE können wir das in diesem Umfang nicht leisten, weil wir uns gleichzeitig um alle unsere Schützlinge kümmern müssen…

Es sind Einfühlungsvermögen, Geduld und die Fähigkeit, sich auch von Rückschritten nicht aus dem Takt bringen zu lassen, gefragt. Dahlia ist blutjung, sie kann das schaffen! Wir haben erst kürzlich ein Mutter-Tochter-Gespann, das sehr miteinander verbunden war, erfolgreich getrennt vermittelt. (Alfana und Brunetta). Es geht hier darum, einer Hundeseele, die NICHTS kennt, die Hand zu reichen und sie mit jeder Faser zu verstehen. Der Fels in der Brandung zu sein. Man muss sich vor Augen halten, woher Dahlia kommt und eine Herzensentscheidung treffen. Wir sind sicher, dass es sich für beide Seiten lohnt. Wessen Herz ist groß genug, wer kann der Maus kurzfristig helfen?!

Dahlia... und plötzlich stand ihr Leben still...!

Die süße Hündin mit den hübschen Latte Macchiato Flecken ist gerade mal etwas über 2 Jahre alt. Wir kennen ihre Vergangenheit nicht, wissen nichts über ihr Leben „davor“. Wir wissen nur, dass es vor 2 Jahren zum Stillstand kam, als sich die Türen des Canile hinter ihr schlossen.

Ein sardisches Tierheim (Canile) ist etwas, das einem nachts über die Bettdecke läuft. Es ist schlicht ein Geschäft, denn die Insassen werden dort gegen eine Tagesprämie bis zu ihrem Tod aufbewahrt. Vermittlung ist nicht angedacht, rudimentäre medizinische Versorgung, keine menschliche Nähe. Die Hunde werden verwaltet und kommen in der Regel dort nur heraus, nachdem sie gestorben sind.

Anfang November besuchten wir eines der Canili, um einige der Seelen dort in die Vermittlung aufzunehmen. Für die Hunde dort war unser Besuch natürlich aufregend, eine kleine Abwechselung in ihrer täglichen Tristesse.

Dahlia zeigte sich unsicher und man merkte schnell das die ältere Zellengenossin Clara ihr etwas Sicherheit geben konnte. Zwischendurch sprang sie auf und lief die wenigen Meter in dem winzigen Zwinger ab, um ausgiebig den Kopf zu schütteln. Wir wissen, was das bedeutet…Ein Blick in ihre Ohren bestätigte unsere Befürchtungen. Die Ärmste hat eine schlimme Otitis (Ohrenentzündung) Im Canile schert es keinen, so etwas wird dort nicht behandelt. Der Leidensdruck ist entsprechend, denn die Entzündung ist äußerst! schmerzhaft. Oft reiben sich die Hunde die Ohren an den Wänden blutig oder tauchen gar den Kopf in den Wassernapf, um die Schmerzen loszuwerden…

 

Es ist keine Frage, dass wir Dahlia schnell in Sicherheit wissen wollten um die Ohren zu behandeln um ihr den Schmerz zu nehmen. So holten wir Dahlia zusammen mit Clara noch im Dezember auf Hope, stellten sie unserem Tierarzt vor Ort vor und die Behandlung ihrer Ohren greift bereits. Dahlia wünscht sich ein eigenes Körbchen, eine liebevolle Familie, und natürlich jemanden, der mit ihr Spaziergänge unternimmt, ihr die Welt zeigt.

Das tolle Mädchen könnte bereits Im Januar ihre Reise nach Deutschland antreten und endlich ins Leben durchstarten. Wer gibt ihr diese Chance?


Wir vermitteln bundesweit!

 

Ansprechpartnerin für diese Vermittlung:

 

Silke Schnitzler

Mobil: 0176/61884614

Email: s.schnitzler@saving-dogs.de

 

Die Informationen stammen von unseren in den jeweiligen Einrichtungen ansässigen Kolleginnen und Kollegen und Tierärzten.
In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort.
Eine umfassende Beurteilung ist oftmals aufgrund der schwierigen Lebensumstände in den Tierheimen nicht möglich.
Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen.
Sofern „unbekannt“ angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben zu Kinderfreundlichkeit und Katzenverträglichkeit machen.
Krankheiten  geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.