Elmo

Wir haben Elmo verloren!

Elmos schweres Schicksal hat viele, viele Menschen berührt. Wie eigentlich immer, besonders bei unseren Notfällen, ging ein Ruck durch die Gemeinschaft der Hundemenschen. Wir bekamen unzählige Pflegestellen- und auch Adoptionsangebote für den jungen Schäferhund. Die Wahl war nicht leicht, doch ein „Zuhause-für-Immer“-Angebot war einfach maßgeschneidert für Elmo. Nun mussten wir ihn nur noch bei seinen Haltern weit im Hinterland abholen und nach HOPE bringen, um ihn für die Ausreise Ende September vorzubereiten. Dachten wir…

Wir konnten Elmo bei unserem Erstbesuch (er lebt in der Nachbarschaft des Bauern Tonino) noch nicht mitnehmen, weil unsere Rettungsstation voll belegt war. Kürzlich wurde ein Gehege frei, weil wir zwischenzeitlich Hunde vergesellschaftet haben. Also schickten wir umgehend einen sehr guten Freund los, um Elmo da raus zu holen. Er rief uns kurze Zeit später an, war fix und fertig: Die Leute, die ihn klipp und klar loswerden wollten, hatten sich inzwischen im Familienrat besprochen. Nun waren plötzlich nicht mehr alle einverstanden, Elmo soll bleiben. Wir sind wütend, traurig und vor allem hilflos. Wir wissen, dass man gegen Familien-Clans dort nicht ankommt. Und dass sich sein Leben nicht verändern wird.

Elmo, es tut uns so unendlich leid, dass wir dich auf der Zielgeraden verloren haben. Aber wir werden dich nicht aufgeben! Beim nächsten Besuch bei Tonino Ende September werden wir nach dir sehen und erneut auf die Familie einwirken. Wir haben schon mehr als einmal ein Wunder gebraucht und es auch bekommen. Vielleicht ist das Schicksal auch diesmal gnädig. Halte durch!

SOS! Elmo – Schäferhund-Fans bitte dringend an die Front!

Als wir kürzlich den Bauern Tonino besuchten, um neues Futter zu bringen, wurden wir auf das traurige Schicksal des jungen Schäferhundes Elmo aufmerksam, der auf dem Nachbarsgrundstück vor sich hin vegetiert. Er wurde als Welpe angeschafft - ein Schäferhund ist ja ein beliebtes Statussymbol. Dann kam ein Enkelkind und schwupp, saß der Junghund sofort vor der Tür, wurde in den Garten verbannt. Man zimmerte ihm lieblos einen Palettenverschlag in einer Ecke, hat sich innerlich bereits lange von dem armen Kerl verabschiedet. Elmo haust dort seit vielen Monaten, niemand kümmert sich wirklich um ihn. Er ist gerade einmal 1 Jahr alt und sein Leben ist furchtbar. Er hat nämlich keins!

 

Die Halter bekannten auf unsere Nachfrage hin Farbe und sagten JA, der Hund soll weg. Da wären wir gar nicht drauf gekommen… Man wollte uns glauben machen, Elmo käme einmal täglich aus seinem Verschlag heraus. Wir sind davon alles andere als überzeugt, denn er hat überhaupt keine Muskulatur, wirklich null! Das ist nur möglich, wenn man niemals laufen darf. Als er seine Bretterbude anlässlich unseres Besuchs endlich einmal verlassen durfte, gebärdete er sich verständlicherweise wie ein Verrückter, weil er alters- und rassebedingt voller Energie steckt. Elmo war so happy über das unerwartete Stückchen Freiheit, dass er gar nicht wusste, wo er anfangen sollte. Er sprang uns an, jagte dann einem alten Fußball hinterher, sprang wieder an uns hoch, tanzte um uns herum, jaulte…. Es war, als hätte man eine Sprudelflasche geschüttelt und dann den Verschluss abgeschraubt. Die ganz aufgestaute Energie brach ungebremst hervor.

Einmal sprang Elmo dabei versehentlich auch seinen Halter statt uns an. Dieser hob die Hand und riss das Knie nach oben, trat dann nach seinem Hund. Elmo war von 100 zurück auf 0 innerhalb 2 Sekunden, fror augenblicklich ein. Schläge und Tritte kennt er also auch... Wir waren so frustriert und wütend, dass wir erst später die schlammigen Pfoten bemerkten. 4o Grad im Schatten, die Sonnte brannte gnadenlos – und Elmo voller feuchtem Schlamm. Ein Blick in seinen Pferch offenbarte, dass dieser komplett unter Wasser stand. Elmo hat also nicht mal eine trockene Stelle, an der er sich ablegen kann. Wir haben dies nicht mehr hinterfragt, hatten längst genug gesehen.

Das Ganze hat uns sehr mitgenommen, denn wir sind auf HOPE voll belegt und haben schon viele Hunde in der Pipeline, die auf ein freies Gehege warten. Deshalb mussten wir ihn schweren Herzens dort zurücklassen.

So, und nun bitten wir die SH-Fans an die Front: Elmo muss ganz dringend dort weg! Er braucht entweder eine Pflegestelle oder idealerweise ein Zuhause. Auf jeden Fall einen Rettungsanker, und das besser gestern als heute.

Falls Ihnen Elmos Schicksal so nahe geht wie uns, melden Sie sich bitte zeitnah für den hübschen Burschen. Elmo ist blutjung, wird sich vermutlich schnell umorientieren und sein 1. Lebensjahr schnell vergessen haben. Er braucht nur eine Chance - bitte geben Sie sie ihm!


Wir vermitteln bundesweit.

 

Ansprechpartnerin für die Vermittlung:
Karin Loebnitz
Mobil:  0177/ 7003377
E-Mail k.loebnitz@saving-dogs.de

 

Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung,  abweichen.

Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen.

Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.