Indra

Geburtsdatum: 01.01.2018
Geschlecht: weiblich
Rasse: Mischling
Schulterhöhe: ca 52 cm, 19 kg
Endgröße:  
Gechipt / Geimpft: 
Kastriert:
Mittelmeercheck (MMC):
Ergebnis MMC:   komplett negativ
Handicap / Behinderung: X
Krankheiten: keine bekannt
Notfall
Aufenthaltsort: 40789 Monheim
Schutzgebühr: 250,- €, + 75,- € MMC + 150,- €
Transport auf dem Landweg
Indra sucht:   
eigene Familie:
Pflegestelle:  
Paten: 
Indra verträgt sich mit:  
Rüden:  Hündinnen:
Katzen: kann getestet werden Kindern: ab 10 Jahre
Voraussetzungen / Optionen:  
Welpen- bzw Welpenschule:
ländliche Lage / Grundstück: 
Wohnung / Reihenhaus:   
Ersthund erwünscht:  
kann allein bleiben:   
Sonstiges:

X

 

Update Januar 2019

 

 

Hoppla, hier komm´ ich... hallo Zusammen, hier die coole Indra! Ihr glaubt es nicht, aber ich bin sowas von entspannt, seit ich vor drei Wochen mit einem großen Transportauto nach Deutschland kam. Dieses kleine Pflegefrauchen nahm mich auf den Arm und trug mich zu ihrem Auto und das, obwohl ich eigentlich sehr gut auf eigenen Beinen stehen kann. Beinahe hätte ich mich kaputtgelacht, aber die hielt tatsächlich durch und legte mich hinten in den Kombiteil eines Kleinwagens und verschwand wieder... wohl nur, um noch eine meiner Kumpelinnen (Daisy) abzuholen, mit der ich mich natürlich sofort verbündete, als sie zu mir ins Auto stieg. Irgendwann nach der letzten Fahrt wurden wir von einem netten jungen Rüden begrüßt, mit dem wir spazieren gingen und anschließend lockte der uns zu einer furchtbaren schwarzen, spiegelnden Glastür im Dunkeln. Ihr könnt Euch denken, daß Daisy solche Sachen schon kannte und nie mehr eingesperrt sein wollte. Also streikten wir beide natürlich hinter die Glastür zu kommen. Und eh wir uns versahen, saßen wir beide in der Falle Treppenhaus. Plötzlich war der Lockvogel-Rüde oben verschwunden und auch meine kleine Freundin Daisy hatte nichts entgegenzusetzen, als das kleine Pflegefrauchen sie einfach nach oben getragen und irgendwohin weggesperrt hatte. Aber da hatte die Frau die Rechnung ohne eine stabile Persönlichkeit wie mich gemacht. Mich bekam sie nicht mehr auf den Arm, geschweige denn die schwarze Marmortreppe hoch. Erst nach 45 Minuten musste ich kapitulieren, da sie unfairerweise Schubkarre mit mir spielte; selbst Pippi auf ihrem Bein ließ sie nicht erweichen, so daß ich die letzten vier Stufen alleine hochrannte und mich schließlich ergab. Als ich dann hinter eine der Türen geführt wurde, sah ich Daisy wieder und den netten Rüden von vorhin. Beide lebten also noch und mir fiel ein Stein vom Herzen. Auch die ersten paar Nächte und Tage fand ich die Treppe ganz furchtbar, weil Daisy immer wieder dachte, das man uns irgendwo hinbringt, wo es uns nicht gut geht. Aber am vierten Tag blieb selbst die locker und merkte, daß das ein mehrfaches, tägliches Ritual ist: Treppen runter, spazieren gehen, Spaß haben, Treppen wieder hochgehen, futtern, Heia machen... Also alles ganz easy...

 

Mein Pflegefrauchen sagt, ich wäre eine superliebe, große Ulknudel mit meinen 60 cm Schulterhöhe und knapp 29 kg und ich darf auf allen Spaziergängen schon ohne Leine mitlaufen... Ich vertrage mich mit Hunden beiderlei Geschlechts, jeder Größe und jeglichen Alters. Das einzige, was ich am liebsten mit allen mache ist: spielen !!! Natürlich höre ich auch ganz gut, wenn mein Pflegefrauchen mich ruft und ich freue mich darüber, daß sie mich meint und keinen der beiden anderen. Sie ist´ne nette, hat aber leider nur zwei Hände und wir sind drei Hunde. Ich hätte sooo gerne zwei ,vier, sechs oder vielleicht auch acht Hände für mich alleine. Meinem Alter und meiner Größe entsprechend muss ich natürlich noch sehr viel lernen, aber das geht bei mir ganz schnell; ehrlich, die Treppe habe ich auch innerhalb von zwölf Stunden gemeistert! Gerne hätte ich Hände, die für mich da sind, die die Bürste für mich alleine einsetzen, meine eigenen Menschen, die Zeit für mich haben und mir Neues beibringen als nur so eine schnöde Marmortreppe. Klar kann ich schon was, war auch schon schwimmen im Rhein und in der Wupper. Ja, es ist schon spannend beim Pflegefrauchen, aber irgendwie muss ich hier alles teilen durch drei und ich hätte so gerne alle Aufmerksamkeit für mich. Es tut so gut, mal alleine gestreichelt zu werden, mal alleine die Umgebung zu erkunden und neue Hunde kennen zu lernen, die dann nicht auch noch mit einem zusammen nach Hause gehen oder fahren. Ja, Auto fahren machen wir täglich und es macht echt Spaß, wenn ich nur Platz genug zum Liegen habe... Also ich hoffe, Ihr versteht, was ich meine: ich hätte gerne ein eigenes kleines Reich mit eingezäuntem Garten und einem schönen Häuschen, auf das ich aufpassen kann. Ich verspreche Euch: ich bin achtsam und wachsam, und ich weiß auch, daß ich auf meine Lieben aufpassen muss. Aber erstmal müsstet Ihr auf mich aufpassen, daß ich noch alle Grundkommandos erlerne, denn noch bin ich ein kleines Hundemädchen in einem großen Körper und hätte gerne ein wenig Schutz und viel Spaß mit Euch zusammen. Wer traut sich an eine superliebe große Ulknudel heran?

 

Indra, India, Ivy und Inci – 4 junge Hundemädchen gerettet!

…und zwar vor dem berüchtigten Canile. Und das kam so:

Die 4 Schwestern lebten in Freiheit, aber die Hundefänger hatten schon einen Auftrag. Gefährlich… Sollte sich jemand von den Hündinnen belästigt fühlen (oft reicht die bloße Anwesenheit als Grund), wird die Polizei eingeschaltet und es gilt generell die Vorschrift, dass solche Hunde dann ins Canile gebracht werden müssen. Wir können nicht oft genug betonen, dass dies eine Einbahnstrasse ist. Kaum ein Hund kommt dort jemals wieder heraus. Meist folgt ein lebenslanges Martyrium unter sehr schlechten Bedingungen. Die medizinische Versorgung ist rudimentär; die Insassen fristen ein trostloses Dasein bis zu ihrem Tod.

Diesmal nicht!! Wir wurden rechtzeitig informiert und gebeten, diesen gerade mal dem Welpenalter entwachsenen Junghündinnen zu helfen. Natürlich sagten wir zu. Indra, India Ivy und Inci sind am 3.Oktober in unserer Auffangstation Hope eingetroffen. Noch merkt man ihnen an, dass sie keinen engen Kontakt oder gute Erfahrungen mit Menschen gemacht haben. Die Geschwister sind noch scheu und unsicher, weil ja alles neu ist, auch die eingebüßte räumliche Freiheit der Strasse. Aber unsere Claudia wird dies – wie immer – innerhalb kurzer Zeit ändern. Sie wird die 4 bildhübschen Mädchen an alles gewöhnen, sie verwöhnen und ihr Vertrauen gewinnen. Darin ist Claudia unschlagbar. Alle werden, da sie mit ca. 9 Monaten bereits im gebärfähigen Alter sind, kurzfristig kastriert. So etwas gehört selbstverständlich zur Prävention. Handeln, bevor es zu spät ist.

Nächster Schritt: Wir suchen nun Pflegestellen oder im Idealfall ein Zuhause für unsere Hübschen. Im November findet der nächste Transport statt und wir möchten, dass Indra, India, Ivy und Inci dann dabei sind und direkt in ein neues, artgerechtes Leben durchstarten. Hope ist nur ein Sprungbrett. Mehr soll und darf es im Leben unserer Schützlinge nicht bedeuten.

Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie einer der Schwestern einen End- oder Pflegeplatz anbieten können. Vielen Dank!


Wir vermitteln bundesweit.

 

Ansprechpartnerin für die Vermittlung:
Karin Loebnitz
Mobil:  0177/ 7003377
E-Mail k.loebnitz@saving-dogs.de

Sofern „unbekannt“ angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben zu Kinderfreundlichkeit und Katzenverträglichkeit machen. Krankheiten  geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.