Lakota

Geburtsdatum: 10.02.2021
Geschlecht: männlich
Rasse: Maremmano-Mischling
Schulterhöhe: Juli 21: ca. 53 cm,  13,5 kg
Endgröße: im Wachstum, ca 50-60 cm
Gechipt / Geimpft: 
Kastriert:  
Mittelmeercheck (MMC):
Ergebnis MMC:   Hepatozoonose positiv, Rest negativ
Handicap / Behinderung:

 

Krankheiten: keine bekannt
Notfall X
Aufenthaltsort:  50181 Bedburg
Lakota sucht:   
eigene Familie:
Pflegestelle:  
Paten: 
Lakota verträgt sich mit:  
Rüden: Hündinnen:
Katzen: Kindern:
Voraussetzungen / Optionen:  
Welpen- bzw Hundeschule:
ländliche Lage / Grundstück: 
Wohnung / Reihenhaus:   
Ersthund erwünscht:  denkbar
kann allein bleiben:  nein

Sonstiges:

 Haltungsbedingungen


Update 08.06.21 – Lakota ist cool

Unser kleiner Wonneproppen ist Anfang Juni eingereist und hat sein neues Leben sofort angenommen. Er studiert aufmerksam sowohl das Verhalten des Ersthundes Ace als auch das des Nachbarhundes. Dann macht er den Großen alles nach – wie aus dem Lehrbuch. Lakota mag Menschen sehr und zeigt sich bindungsfreudig. Er findet natürlich alles spannend, aufregend und liebt es, sich nach seiner Käfigvergangenheit ausgiebig im frischen Gras zu wälzen. Der Süße ist welpentypisch verspielt und neugierig, ein kleiner Entdecker. Dabei ruht Laktota jedoch auch in sich, denn egal wie interessant es auch gerade sein mag – wenn er müde ist, legt er sich hin. Dann kommt er schnell zur Ruhe und schläft selig ein. Wenn er Pipi muss, meldet er sich schon zuverlässig, obwohl er noch so klein ist.

Lakota und Leroy - auch sie wohnen im Käfig!

Lakota und Leroy sind Maremmano-Mischlinge. Und Babys. Statt Mutter und Nestwärme erfahren auch diese Beiden nur Isolation, Gitter und Einsamkeit. Auch sie wohnen nämlich in einem Käfig in der Quarantänestation des Canile, direkt neben Bonita. Man möchte schreien!! wenn man diese Bilder sieht. Auch diese Brüder sind nicht krank oder behindert. Sie können aufgrund ihres zarten Alters nur nicht in ein normales Gehege zu „den Großen“. Und auch dort wäre es dieselbe Misere, nur dass die Gefängniszelle dann 5 m2 hat. So geht es allen Waisenkindern, die im Canile eintreffen…

Gerade in diesem Alter wären Familienanschluss, Geborgenheit und Nähe so unendlich wichtig. Die Jungs müssen ganz dringend dort raus! Wir schreiben hier und jetzt ihre Zukunft, indem wir Ihnen die Kleinen vorstellen. Auf Sardinien sind Lakota und Leroy dazu verdammt, irgendwann zu den erwachsenen Hunden gesetzt zu werden und bis an ihr Lebensende im Canile gefangen zu sein. Der Tod wäre gnädiger als dieses elende Sterben auf Raten, bei dem früher oder später das Licht in den meisten Hundeaugen erlischt und sie sich aufgeben. Denn es gibt keinen Ausweg, nur irgendwann den schwarzen Sack.

 

Lakota und Leroy haben jedoch eine Zukunft! Wir suchen für die zauberhaftem HSH-Jungs geeignete Zuhause. Ein junger Hund benötigt eine Rund-um-die-Uhr Betreuung. Dazu zählt nicht, dass er über Stunden in einem Büro ruhig auf einer Decke unter dem Tisch liegen soll. Er wird somit auch nicht als Bürohund vermittelt. Sollten Sie aufgrund der aktuellen Coronasituation im Home Office arbeiten, bedenken Sie bitte, dass auch diese Zeit vorüber geht und dass Ihr neues Familienmitglied beschäftigt werden muss. Spielen in der Welpengruppe ist enorm wichtig für die weitere Entwicklung und gehört zum Pflichtprogramm. Kinder im Haushalt sollten schon so vernünftig sein, dass sie den Welpen ihre Ruhephasen lassen, denn die benötigen sie definitiv noch. Ein schon vorhandener Hund wäre sicherlich schön, ist aber nicht Bedingung.

Seien Sie versichert, dass auch diese beiden Jungs bunte Murmeln im Kopf haben, die ab und zu sortiert werden müssen. Zerbissene Handys, verschluckte Legosteine, zerkratzte Türen oder angekaute Schuhe sind nur ein Bruchteil dessen, was vorkommen kann. Wir suchen für diese beiden Herdenschutzhunde Menschen, denen bewusst ist, dass ein junger Hund jede Menge Arbeit verursacht und viel Zeit in Anspruch nimmt. Es kann stressig sein, bis aus dem Welpen ein zuverlässiger Begleiter geworden ist. Aber es ist auch eine schöne, innige Zeit, an die man sich später gerne erinnert!

 

Noch ein Schlusswort:

Wir bekommen immer wieder Anfragen für Welpen von älteren oder alten Interessenten. Jedoch vermissen wir hier z.B. folgende selbstkritische Fragen: Kann ich einem so jungen Hund wirklich tagein tagaus gerecht werden? Schaffe ich es, 4 x nachts aufzustehen, um den Welpen in den Garten zu lassen? Kann ich ihn bis zu einem gewissen Alter regelmäßig Treppen hinauf und hinunter tragen, um die noch nicht ausgebildeten Gelenke zu schonen? Was ist im Alter, wenn der Hund Hilfe braucht, um in den 1. Stock zu kommen? Vielleicht ist der herangewachsene Junghund ein Powerpaket und möchte seine Menschen gerne beim joggen begleiten oder braucht sogar regelmäßig Hundesport, um körperlich und geistig ausgelastet zu sein. Denn nur ein solcher Hund ruht in sich. Und dann? Warum darf es kein älterer Hund sein, der seine Flegelphase schon deutlich hinter sich hat? Wir haben hierzu zahlreiche Rückmeldungen unserer Adoptanten und alle sind durchweg positiv. Ein älterer Hund oder ein Hund in der Blüte seiner Jahre ist noch lange nicht zu alt, um gemeinsam mit Ihnen in einen neuen Lebensabschnitt zu starten.

 

Unsere Haltungsbedingungen für Herdenschutzhunde und deren Mischlinge sind rassetypisch ausgerichtet, damit die erwachsenen Herdenschutz Hunde ihren Charakter durchaus ausleben können.

Nachfolgend die Auflistung der Adoptionsvoraussetzungen für Sie:

  • Keine Etagenwohnung - auch nicht im Erdgeschoß eines Mehrfamilienhauses!
  • Hundeerfahrene Menschen
  • Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund eingehen zu können.
  • Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund klar, eindeutig, aber auch liebevoll konsequent, sind.
  • Sie sollten keinen Kadavergehorsam erwarten, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt.
  • Ein möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch (1,50 m - 1,60 m- Bitte NICHT niedriger!!) eingezäunt.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme, sofern Sie die vorgenannten Vermittlungsvoraussetzungen erfüllen. Gerne berate ich Sie auch zu der Rasse. Ich selbst habe seit 30 Jahren Herdenschutzhunde in meiner Familie!


Ansprechpartnerin für die Vermittlung:
Karin Loebnitz
Mobil:  0177/ 7003377
E-Mail k.loebnitz@saving-dogs.de

 

Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen.

Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen.

Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.