Milo

Geburtsdatum: 23.01.2021
Geschlecht: männlich
Rasse: Herdenschutzhund, lt. Veterinär Maremmano
Schulterhöhe: 28.6.21: ca. 56 cm, 22 kg
Endgröße: im Wachstum, ca 60-70 cm
Gechipt / Geimpft: 
Kastriert:  
Mittelmeercheck (MMC):
Ergebnis MMC:  Hepatozoonose positiv, Rest negativ
Handicap / Behinderung: X
Krankheiten: keine bekannt
Notfall  X
Aufenthaltsort: 42349 Wuppertal
Milo sucht:   
eigene Familie:
Pflegestelle:  
Paten:   
Milo verträgt sich mit:  
Rüden: Hündinnen:
Katzen: Kindern:
Voraussetzungen / Optionen:  
Welpen- bzw Hundeschule:
ländliche Lage / Grundstück:  gut und hoch eingezäunt
Wohnung / Reihenhaus:   
Ersthund erwünscht: Bedingung
kann allein bleiben:  noch nicht

Sonstiges:

 

 


ACHTUNG:

Milos Bruder FILOU ist bereits vermittelt! Wir möchten hier lediglich die Geschichte der Brüder nicht auseinanderreißen.

 

Update 10.06.21 – Neues von Milo

Bei unserem Milo hat sich inzwischen einiges getan! Zunächst einmal ist der Süße tüchtig gewachsen. Er hat aktuell eine Schulterhöhe von 55 cm, wiegt 20kg und wird ganz sicher ein stattlicher Rüde. Die Trennung von seinem Bruder nach dessen Adoption sowie das tägliche Leben in einer ausgeglichenen Hundegruppe tragen natürlich zu Milos toller Entwicklung bei und formen seine Wesenszüge.

Der junge Herdenschutzhund zeigt sich ausgesprochen gelassen, charakterstark und entspannt, er ruht in sich. Milo fühlt sich in der großen Hundegruppe, zu der auch erwachsene Herdenschutzhunde gehören, absolut wohl und liebt seine Menschen sehr. Er braucht viele Streicheleinheiten, ist eine große Schmusebacke. Wenn man ihn ruft, kommt er freudig angelaufen. Unterwegs auf den Spaziergängen, die für Milo vorzugsweise sehr gemütlich sein dürfen, beweist er Sozialkompetenz und begegnet sowohl fremden Menschen als auch Hunden ausgesprochen freundlich. Wenn er mit seinen vierbeinigen Kumpels eine Runde auf dem Feld spielen möchte, kann er durchaus auch mal einen Zahn zulegen.

Milo ist eine Wasserratte und hat ein Faible für Bäche, in denen er ausgiebig planscht und badet. Seine Wachqualitäten zeigen sich bereits auf dem eigenen Grundstück. Im Auto ist er tiefenentspannt und schläft während der Fahrten meist ein. Der süße Bursche hat immer Hunger und frisst schneller als die anderen, deshalb wird er separat gefüttert. Dies ist sicher noch ein Relikt aus seiner Vergangenheit, denn er hat als kleiner Welpe hungern müssen.

Für Milo, der sich in einer Hundegruppe sehr wohl fühlt, ist ein freundlicher und souveräner Ersthund Bedingung. Er wird nicht als Einzelhund vermittelt.

Filou und Milo – Opfer des illegalen Welpenhandels

Ein Teil ihrer traurigen Geschichte wird immer im Dunkeln bleiben, denn das kennzeichnet den illegalen Welpenhandel. Was wir wissen:

Filou und sein Bruder Milo wurden, wie so viele Herdenschutzhunde, irgendwo auf einer Autobahn als Golden Retriever Welpen verkauft. Viel zu jung, viel zu früh ihrer Mutter entrissen! Vermutlich wird ihre Mama weiterhin als Gebärmaschine in einem dunklen Verschlag missbraucht. Schnell wurde klar, dass die beiden Welpen absolut nichts gemeinsam mit einem Golden Retriever haben. Polizei und Veterinäramt wurden daraufhin eingeschaltet. Filou und Milo waren vermeintlich geimpft, nicht gechipt, die Ausweise vermutlich gefälscht. Der Amtsveterinär veranlasste deshalb die Impfung, das Setzen eines Mikrochips und legte anhand des Zahnstandes das Geburtsdatum auf den 23.01.2021 fest. Die Rasse wurde vom Veterinär bestimmt: Laut Ausweis sind die beiden Brüder Maremmani, also italienische Herdenschutzhunde. Nach der Beschlagnahmung wandten sich die Behörden an den Tierschutzverein Ditzingen, der sich der beiden Knirpse annahm.

 

Der TSV Ditzingen kümmerte sich rührend um Filou und Milo. Bald wurde den verantwortungsvollen Mitarbeitern aber bewusst, dass sie und auch ihre Pflegestellen nicht genügend Erfahrung mit Herdenschutzhunden haben. Um den beiden Eisbären eine optimale Unterbringung und Zukunft zu ermöglichen, suchten sie nach einer adäquaten Lösung und haben uns die beiden Welpen anvertraut. Sie brachten sie persönlich. Milo und Filou befinden sich nun auf einer versierten Pflegestelle mit erwachsenen Herdenschutzhunden.

Nachdem wir uns selbst ein Bild machen konnten, möchten wir einige Dinge ganz klar und deutlich sagen:

Auch wenn die beiden Süßen auf dem Papier Marammani sind, bleibt völlig unklar, aus welchem Land sie tatsächlich stammen. Beide haben noch das volle Milchgebiss und sind für ihr junges Alter sehr! groß. Sie werden einmal ein beeindruckendes Stockmaß erreichen, sicherlich 60-70 cm Schulterhöhe. Wir möchten uns daher nicht festlegen; es kann durchaus sein, dass Filou und Milo Mischlinge einer anderen Herdenschutzhundrasse sind, zum Beispiel Kuvasz oder Pyrenäenberghund. Das wird man vermutlich erst sehen, wenn sie ausgewachsen sind. Fest steht: Es sind Herdenschutzhunde, und zwar Charakterköpfe – dies ist jetzt schon deutlich.

 

Nun zu den Eigenschaften der beiden Wonneproppen:

Beide sind welpentypisch sehr verspielt, aufgeschlossen und unheimlich menschenbezogen, dabei neugierig und überaus charakterstark. Angst oder Unsicherheit sind ihnen fremd.

Milo ist der kommunikativere Bruder und ein absoluter Oberschmuser. Er ist außerdem bellfreudig, was durchaus rassetypisch ist.

Filou ist eine in sich ruhende HSH-Persönlichkeit. Er beobachtet zunächst aus der Entfernung, staunt, prüft und geht dann nachsehen. Dabei lässt er gerne erst Milo die Lage sondieren, läuft aber dann gleich in dessen Kielwasser mit.

 

Beide haben in dem dunklen Teil ihrer kurzen Vergangenheit gehungert. Das zeigte sich deutlich in den ersten beiden Tagen an ihrem Fressverhalten. Sie fielen über das Futter her wie die Hyänen. Hieran wird täglich gearbeitet und wir sahen bereits am 3. Tag eine deutliche Verbesserung. Milo und Filou lernen gerade, dass sie sich um ein Loch im Bauch nie wieder Sorgen machen müssen. Nun dürfen sie ganz normale Welpen sein, sorgsam geprägt und behutsam mit allem vertraut gemacht, was man als Hundekind wissen muss. Sie nehmen in vollem Umfang am Familienleben teil und werden später wunderbare Weggefährten in einem für sie geeigneten Zuhause sein.

 

Unsere Haltungsbedingungen für Herdenschutzhunde und deren Mischlinge sind rassetypisch ausgerichtet, damit die erwachsenen Herdenschutz-Hunde ihren Charakter durchaus ausleben können.

Nachfolgend die Auflistung der Adoptionsvoraussetzungen für Sie:

  • Keine Etagenwohnung - auch nicht im Erdgeschoß eines Mehrfamilienhauses!
  • Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund eingehen zu können.
  • Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund klar, eindeutig, aber auch liebevoll konsequent, sind.
  • Sie sollten keinen Kadavergehorsam erwarten, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt.
  • Ein möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch (1,50 m - 1,60 m- Bitte NICHT niedriger!!!) eingezäunt.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme, sofern Sie die vorgenannten Vermittlungsvoraussetzungen erfüllen. Gerne berate ich Sie auch zu der Rasse. Ich selbst habe seit 30 Jahren Herdenschutzhunde in meiner Familie.


Ansprechpartnerin für die Vermittlung:
Karin Loebnitz
Mobil:  0177/ 7003377
E-Mail k.loebnitz@saving-dogs.de

Sofern „unbekannt“ angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben zu Kinderfreundlichkeit und Katzenverträglichkeit machen. Krankheiten  geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.