Nicky

Nicky , noch an der Kette, vor Übernahme.


Geburtsdatum: 01.03.2019
Geschlecht: männlich
Rasse: Mischling
Schulterhöhe: ca. 55 cm, 19 kg
Endgröße: ausgewachsen
Gechipt / Geimpft: 
Kastriert / Sterilisiert:  
Mittelmeercheck (MMC): nach Einreise
Ergebnis MMC:   
Handicap / Behinderung: nein
Krankheiten: keine bekannt
Notfall

nein

Aufenthaltsort:

Sardinien, HOPE

   Meine Transportgebühr wurde gespendet durch Belinski F.
Nicky sucht:   
eigene Familie:
Pflegestelle:
Paten: 
Nicky verträgt sich mit:  
Rüden:  Hündinnen:
Katzen: nein Kindern: vorstellbar
Voraussetzungen / Optionen:  
Welpen- bzw Hundeschule:
ländliche Lage / Grundstück:  gut eingezäunt, mind. 1,50m
Wohnung / Reihenhaus: 
Ersthund erwünscht:  
kann allein bleiben:  nicht bekannt
Sonstiges:

 


Nicky... Willkommen zurück im Leben...

Ende April stellten wir Ihnen Nicky das erste Mal vor. Einen gebrochenen Hund, den sein sardischer Besitzer als Welpe an eine kurze Kette legte, weil er dessen Schafe angebellt hatte und ihnen hinterher gerannt war. Diese Grausamkeit muss man sich einmal vorstellen, denn Nicky hatte mit Sicherheit keine bösen Absichten, es war wahrscheinlich einfach sein Spieltrieb. Als wäre das aber nicht schon schlimm genug, versorgte der Mann Nicky nur sehr unregelmäßig mit Futter und es war ihm sogar schon zuviel, Nicky täglich Wasser zu geben. Gott sei Dank lebte in der Umgebung aber eine Frau, die, obwohl sie kaum selbst genug zu Essen hatte, sich um herrenlose Hunde kümmerte und auch Nicky seit Monaten heimlich versorgte. Sie konnte sein Elend nicht mehr ertragen und wandte sich an unsere Kollegin mit der Bitte, den Mann zu überzeugen und Nicky dort wegzuholen. Erstaunlicherweise sagte dieser auch recht schnell zu, denn so gab es für ihn einen nutzlosen „Fresser“ weniger auf seinem Grundstück. Nicky kam also auf unser Hope-Gelände und hier wurde das ganze Ausmaß seiner jahrelangen Isolierung und Unterversorgung erst wirklich sichtbar. Er bestand nur noch aus Haut und Knochen und die Kette um seinen Hals hatte natürlich dazu beigetragen, dass dort kein Fell mehr wuchs.

 

Nun sind ein paar Monate vergangen und Dank Claudias Hilfe ist der Glanz in Nickys wieder da, er holt sich seine verlorenen Jahre zurück. Stand er die ersten Wochen im Freilauf aufgrund seiner Erfahrung mit der Kette nur auf einer Stelle, rennt er mittlerweile über das Gelände und fordert Claudia sogar zum Spielen auf. Mit Hündinnen hat er keine Probleme, bei Rüden entscheidet die Sympathie. Nicky könnte aber auch gut Einzelhund im neuen Zuhause sein, damit er seine Menschen ganz für sich alleine hat. Hat man erst einmal sein Vertrauen gewonnen, schenkt er einem all seine Liebe. Da sein ehemaliger Besitzer männlich war und ihn furchtbar behandelt hat, können Sie auch davon ausgehen, dass Nicky sich zuerst seinem neuen Frauchen anschließen wird. Mit Geduld und Verständnis des Mannes im Haushalt, kann sich das aber auch ganz schnell ändern.

 

Natürlich müssen Sie damit rechnen, dass Nicky sich vielleicht nicht sofort dankbar zeigt, weil er jetzt bei Ihnen ist, denn für Nicky ist es ein unbekannter Weg, den er nun gehen muss. Wir sind uns aber sicher, dass er diesen mit Ihrer Hilfe meistern wird. Wir freuen uns, wenn Sie ihm eine Pflege- oder besser noch Endstelle bieten möchten. Nehmen Sie dazu gerne Kontakt mit uns auf.

 

Aufgrund seiner Größe wird Nicky nicht in eine Wohnung in einer oberen Etage eines Mehrfamilienhauses in der Stadtmitte gelegen, vermittelt. Minimum wäre eine Erdgeschosswohnung, Optimum ein Haus, beides mit einem gut und sicher eingezäunten Garten, in dem Nicky nach Lust und Laune spielen und sich auch mal lösen kann, also bitte kein Gemeinschaftsgarten.

Stand: 30.Mai 2022


Ansprechpartner für die Vermittlung:
Claudia Hansmann
Telefon: 02323 / 27882
Mobil: 01578 / 9347345
E-Mail c.hansmann@saving-dogs.de

 

Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen.
Sofern „unbekannt“ angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben zu Kinderfreundlichkeit und Katzenverträglichkeit machen.
Krankheiten  geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.