Oliver

Geburtsdatum: 30.03.2021
Geschlecht: männlich
Rasse: Mischling
Schulterhöhe: ca  30 cm, 8 kg
Endgröße: im Wachstum
Gechipt / Geimpft: 
Kastriert:  
Mittelmeercheck (MMC): nach Einreise
Ergebnis MMC:   
Handicap / Behinderung:  
Krankheiten:  keine bekannt
Notfall:  
Aufenthaltsort: Sardinien
   
Oliver sucht:   
eigene Familie:
Pflegestelle:
Paten:   
Oliver verträgt sich mit:  
Rüden: Hündinnen:
Katzen: vorstellbar Kindern: vorstellbar
Voraussetzungen / Optionen:  
Welpen- bzw Hundeschule:
ländliche Lage / Grundstück:  eingezäunt mind. 1,50 m hoch
Wohnung / Reihenhaus: 
Ersthund erwünscht:  keine Bedingung
kann allein bleiben:   muss erlernt werden
Sonstiges:
 

Oliver, Oldy und Oscar – Schwein gehabt!

Wortspiel beabsichtigt. Diese 3 niedlichen Brüder sind Jagdhundmischlinge und nur knapp einem ungewissen Schicksal entgangen, das vermutlich nichts Gutes verhieß: Sie wurden in einem Schweinestall geboren, der einem Jäger gehört. Der hatte keine Verwendung für die Dreikäsehochs und erzählte dies seinem Mitarbeiter. Der Angestellte kennt den Jäger recht gut und wandte sich deshalb unverzüglich an unsere Claudia. Keine Frage, dass wir Oliver, Oldy und Oscar sofort übernommen und auf einer privaten sardischen Pflegestelle untergebracht haben. Dort sind sie erst einmal in Sicherheit.

 

Nun suchen wir für die Geschwister jeweils ein Traumzuhause, und zwar eine junge, aktive Familie. Gerne mit bereits verständigen Kindern, die den Welpen ihre Ruhephasen lassen, die brauchen sie definitiv noch. Sie können nicht ununterbrochen spielen und toben. Bitte beachten Sie auch unsere Vermittlungsbedingungen für Jagdhunde, die Sie weiter unten im Text finden.

 

Außerdem benötigen Oliver, Oldy und Oscar natürlich eine mehrmonatige Rundumbetreuung. Dies setzen wir bei allen Welpen voraus. Sie können weder allein bleiben noch im Büro stundenlang tatenlos auf einer Decke liegen. Sie brauchen sehr viel Nähe und Geborgenheit, müssen wohldosiert an alle neuen Umweltreize herangeführt werden. Die kleinen Knöpfe schlafen auch bitte bei ihren Menschen, also in einem Körbchen im Schlafzimmer – nicht etwa separiert in Küche oder Flur. Regelmäßiger Kontakt zu Artgenossen im gleichen Alter gehört zum Pflichtprogramm, weil das unabdingbar für eine gesunde Entwicklung und Sozialisierung ist. Sollten Sie aufgrund der aktuellen Coronasituation im Home Office arbeiten oder sich im Studium befinden, bedenken Sie bitte, dass auch diese Zeit vorüber geht und dass Ihr neues Familienmitglied weiterhin angemessen beschäftigt werden muss. Auch sollten Sie nicht mit dem Gedanken spielen, dass Freunde oder Nachbarn Ihren Hund betreuen, während Sie arbeiten, denn gerade ein junger Hund braucht SEINE Menschen.

Welpenzeit ist eine unvergesslich schöne Zeit, die – im Rückspiegel betrachtet – viel zu schnell vorüber geht. Es ist die Zeit des Bindungsaufbaus, der Vertrauensarbeit, der unbeschwerten Spielstunden. Die Zeit, in der Sie die ersten leeren Seiten des Tagebuchs mit fröhlichen Geschichten füllen. Aber es ist gleichzeitig anstrengend, denn auch diese süßen Burschen haben jede Menge bunte Murmeln im Kopf, die ab und an liebevoll sortiert werden müssen. Zerlegte Fernbedienungen, zerkaute Schuhe, angeknabberte Möbel oder eine ausgebuddelte Zimmerpflanze etc. gehören – wie auch mal eine Pfütze oder ein Häufchen auf dem Parkett – nun vermutlich temporär zu Ihrem Alltag. Kurz: Neben sehr viel Freude kommt auch Arbeit auf Sie zu. Wenn Sie dies alles gründlich bedacht haben und immer noch für Oliver, Oldy oder Oscar brennen, dann freue ich mich sehr auf Ihren Anruf!

 

Unsere Haltungsbedingungen für Jagdhunde und deren Mischlinge sind rassetypisch ausgerichtet, damit die erwachsenen Hunde ihren Charakter entsprechend ausleben können:

Sie werden ausschließlich in ein Zuhause mit lückenlos eingezäuntem Gartengrundstück (1,50 - 1,60m, nicht niedriger!) vermittelt. Damit tragen wir dem Umstand Rechnung, dass dieser Hundetyp aufgrund seiner jagdlichen Ambitionen unter Umständen auf Spaziergängen nicht abgeleint werden

kann. Ein etwaiger Jagdtrieb zeigt sich bei Hunden erst etwa ab dem 8. Lebensmonat. Dennoch sollten junge Hunde und natürlich auch Jagdhunde generell die Möglichkeit haben, sich auszutoben und frei zu rennen, denn körperliche Auslastung ist ein Grundbedürfnis. Gerade der Jagdhund ist wie geschaffen für Aufgaben, die sowohl die körperliche als auch geistige Auslastung befriedigen, z.B. Nasenarbeit. Hier eignen sich speziell Mantrailing oder Fährtensuche.


Wir bekommen immer wieder Anfragen für Welpen von älteren oder alten Interessenten. Jedoch vermissen wir hier z.B. folgende selbstkritische Fragen: Kann ich einem so jungen Hund wirklich tagein tagaus gerecht werden? Schaffe ich es, 4 x nachts aufzustehen, um den Welpen in den Garten zu lassen? Kann ich ihn bis zu einem gewissen Alter regelmäßig Treppen hinauf und hinunter tragen, um die noch nicht ausgebildeten Gelenke zu schonen? Was ist im Alter, wenn der Hund Hilfe braucht, um in den 1. Stock zu kommen? Vielleicht ist der herangewachsene Junghund ein Powerpaket und möchte seine Menschen gerne beim joggen begleiten oder braucht sogar regelmäßig Hundesport, um körperlich und geistig ausgelastet zu sein. Denn nur ein solcher Hund ruht in sich. Und dann? Warum darf es kein älterer Hund sein, der seine Flegelphase schon deutlich hinter sich hat? Wir haben hierzu zahlreiche Rückmeldungen unserer Adoptanten und alle sind durchweg positiv. Ein älterer Hund oder ein Hund in der Blüte seiner Jahre ist noch lange nicht zu alt, um gemeinsam mit Ihnen in einen neuen Lebensabschnitt zu starten.

Ansprechpartner für diese Vermittlung:
Silke Schnitzler
Mobil: 0176.61884614
E-Mail: s.schnitzler@saving-dogs.de

Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen.
Sofern „unbekannt“ angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben zu Kinderfreundlichkeit und Katzenverträglichkeit machen.
Krankheiten  geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.