Orietta

Geburtsdatum: 01.10.2017
Geschlecht: weiblich
Rasse: Mischling
Schulterhöhe: ca 50 cm, 20 kg
Endgröße: ausgewachsen
Gechipt / Geimpft: 
Kastriert:
Mittelmeercheck (MMC):
Ergebnis MMC:  Ehrlichiose positiv, nicht behand-lungsbedürftig. Rest negativ
Handicap / Behinderung: alter Bruch am Vorderbein
Krankheiten: keine bekannt
Notfall X
Aufenthaltsort: 40764 Langenfeld
Schutzgebühr:

250,- €, + 75,- € MMC + 150,- €
Transport auf dem Landweg

Orietta sucht:   
eigene Familie:
Pflegestelle:  
Paten: 
Orietta verträgt sich mit:  
Rüden: Hündinnen: 
Katzen: unbekannt Kindern:
Voraussetzungen / Optionen:  
Welpen- bzw Hundeschule:  
ländliche Lage/ Grundstück:    gut eingezäunt
Wohnung / Reihenhaus:   
Ersthund erwünscht:    gerne
kann allein bleiben: 
Sonstiges:

keine Treppen bitte, alles ebenerdig // alter Bruch Vorderbein

 



Update 15.03.2020:

Heute möchten wir Ihnen über die neuesten Entwicklungen von der großartigen Orietta berichten. Nachdem Orietta am 26.01.2020 nach Deutschland einreiste, wurde sie hier einem Tierarzt vorgestellt. Es wurden Röntgenbilder des kaputten Vorderbeines angefertigt und wir waren schockiert über das was wir sahen! Orietta ist jetzt 2 ½ Jahre und auf dem Röntgenbild konnte der Tierarzt erkennen, dass auch die Wachstumsfuge durch den Bruch betroffen war. Das bestätigt nochmals das Oriettas Unfall bereits sehr lange Zeit zurück liegt. Der Bruch wurde nie behandelt und so mussten die Knochen so wie sie einst sehr schmerzvoll gebrochen wurden über Wochen ohne jegliche ärztliche und medizinische Versorgung zusammenwachsen. Diese unfassbar grausamen Schmerzen, die diese Wahnsinns Hündin durchleben musste, will sich keiner vorstellen. Dass sie trotz ihrer immensen Verletzung im Canile überhaupt überlebt hat, ist schier ein Wunder!

 

Wir haben hier in Deutschland die Röntgenbilder mehreren Tierärzten vorgelegt um sicher zu sein, für Orietta die beste Entscheidung zu treffen. Alle Tierärzte sind sich unabhängig voneinander einig das man an so einen alten Bruch nicht mehr dran geht. Auch haben sie uns versichert das Orietta keine Schmerzen hat. Das war für uns unvorstellbar. Um wirklich sicher zu gehen, haben wir Orietta zunächst Schmerzmittel gegeben, um zu schauen wie sich verhält. Nach einiger Zeit haben wir dieses wieder abgesetzt, um einen direkten Vergleich zu haben. Und wir haben festgestellt, das Orietta sich mit wie ohne Schmerzmittel vollkommen gleich fortbewegt und agiert. Sie erhält nun keinerlei Schmerzmittel mehr, um ihren Organismus nicht unnötig zu schädigen.

 

Orietta ist eine unglaublich freundliche, fröhliche und extrem menschenbezogene Hündin. Die ihr Leben in Freiheit jede Sekunde des Tages genießt, dass es eine wahre Freude ist, ihr dabei zu zusehen. Vom ersten Tag an stubenrein und verträglich mit Allen und Jedem. Sie tobt mit den anderen Hunden der Pflegestelle durch den Garten und rennt über die Wiesen. Begrüßt jeden dem sie begegnet freudig. Hat keinerlei Ängste, erkundet neugierig ihre neue Umwelt UND sie liebt es zu buddeln! Im Video kann man gut sehen wie sie ihr lädiertes Beinchen zum Buddeln einsetzt. Wie sie sich sogar mit ihrem ganzen Gewicht darauf abstützt. Eine unglaublich großartige Hündin! Die uns ins Staunen versetzt und uns ein Lächeln ins Gesicht zaubert, einfach weil sie ist wie sie ist…TOLL!

 

Was Orietta nun noch braucht ist ihre eigene Familie! Sehr gerne mit Kindern, denn die findet Orietta super. Wenn Sie mehr über Orietta erfahren möchten rufen Sie uns an. Gerne kann die Maus auch auf der Pflegestelle nach Absprache besucht werden.

aktuelle Röntgenbilder


Orietta – es begann mit einem Autounfall

Orietta ist erst knapp zwei Jahre alt und wurde als Welpe in einen Autounfall verwickelt. Es ist unklar, ob die Verletzung, die sie dabei am linken Vorderlauf erlitten hat, GAR nicht oder stümperhaft behandelt wurde. Jedenfalls ist sie danach, noch als Welpe, im Canile gelandet. Einfach abgeschoben…

 

Ein sardisches Tierheim (Canile) ist etwas, das einem nachts über die Bettdecke läuft. Es ist schlicht ein Geschäft, denn die Insassen werden dort gegen eine Tagesprämie bis zu ihrem Tod aufbewahrt. Keine Vermittlung, rudimentäre medizinische Versorgung, keine menschliche Nähe. Die Hunde werden verwaltet und kommen in der Regel dort nur heraus, nachdem sie gestorben sind.

Anfang August besuchten wir eines der Canili, um einige der Seelen dort in die Vermittlung aufzunehmen. Für die Hunde dort war unser Besuch natürlich aufregend, eine kleine Abwechselung in ihrer täglichen Tristesse.

Als wir zu Orietta kamen, wurden wir von einer unglaublich freundlichen und fröhlichen Hündin stürmisch begrüßt. Orietta war völlig aus dem Häuschen, dass sie Besuch bekam. Sie wedelte die ganze Zeit und sah uns mit ihren hübschen Maskara-Augen vertrauensvoll und offen an.

Wie auf dem Foto erkennbar ist, trägt ihr linker Vorderlauf eine lange Narbe und der Bereich um das Ellenbogengelenk ist knubbelig und leicht deformiert. Orietta läuft munter und auch zügig, aber natürlich nicht rund. Es ist utopisch, vor Ort eine Untersuchung zu erwarten. Das geht nur in Deutschland. Orietta ist ein lebensfrohes, junges Mädel und muss raus aus dem Canile.

 

Wir wünschen uns für die Süße, deren Leben einen so unglücklichen Start hatte, eine liebevolle Familie. Menschen, die Oriettas Handicap nicht stört und die ihr das Leben bieten, das ein junger Hund braucht. Wir können uns die Maus durchaus mit Kindern vorstellen. Gerne auch mit einem nicht dominanten, souveränen Ersthund, an dem sie sich orientieren kann. Treppen sollten wegen ihres Beinchens allerdings nicht im neuen Zuhause sein.


Wir vermitteln bundesweit.

 

Ansprechpartnerin für diese Vermittlung:

Nicole Bertram

Tel: 02173 / 8549790

Mobil: 0172 / 2655238

E-Mail: n.bertram@saving-dogs.de

 

Sofern „unbekannt“ angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben zu Kinderfreundlichkeit und Katzenverträglichkeit machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.