Piwi

Geburtsdatum: 15.12.2018
Geschlecht: weiblich
Rasse: Mischling
Schulterhöhe: ca. 23 cm,  4 kg
Endgröße:  im Wachstum
Gechipt / Geimpft: 
Kastriert:  
Mittelmeercheck (MMC):
Ergebnis MMC:  Hepatozoonose positiv, Ehrlichiose positiv bereits behandelt, Rest negativ
Handicap / Behinderung: X
Krankheiten: keine bekannt
Notfall X
Aufenthaltsort: 45739 Oer-Erkenschwick
Schutzgebühr:

250,- €, + 75,- € MMC + 150,- €
Transport auf dem Landweg

Piwi sucht:   
eigene Familie:
Pflegestelle:  
Paten: 
Piwi verträgt sich mit:  
Rüden: Hündinnen:
Katzen: Kindern: ältere Kinder vorstellbar
Voraussetzungen / Optionen:  
Welpen- bzw. Hundeschule:
ländliche Lage / Grundstück:  ✔ 
Wohnung / Reihenhaus: 
Ersthund erwünscht:   keine Bedingung
kann allein bleiben:   nein
Sonstiges:

 

 

 

 


Aktualisierung Juli 2019:

Piwi ist nun auf ihrer Pflegestelle in Oer-Erkenschwick und sie entwickelt sich richtig gut. Ihr Pflegefrauchen ist ganz begeistert von Piwi und beschreibt sie wie folgt:

Piwi ist eine ganz liebe und bescheidene Hündin. Dafür, dass die ersten Monate ihres Lebens so furchtbar waren, nimmt sie ihr neues Leben in Freiheit gut an.

Sie zeigt sich anfangs etwas scheu fremden Menschen gegenüber, aber nach kurzer Zeit siegt dann doch die Neugier und dann ist sie sehr verschmust und zärtlich. Sie liebt es neben oder auch auf ihrem Pflegefrauchen auf der Couch zu liegen und gestreichelt zu werden.

 

Mit den Hunden -Rüden und Hündinnen- und Katzen der Pflegestelle versteht Piwi sich sehr gut, sie ist ein absolut verträgliches Mädchen .

 

Im Auto fährt sie ruhig mit. In der Wohnung ist sie ganz lieb, sie ist stubenrein und wenn sie einmal kurzfristig alleine bleiben muss, wartet sie im Körbchen ohne etwas kaputt zu machen, auf die Rückkehr von Pflegefrauchen. Ohne Probleme läuft Kiwi die Treppen im Haus rauf und runter.

 

Sie hört schon gut auf ihren Namen und kommt angelaufen, wenn man sie ruft. Sie läuft auch schon recht gut an der Leine.

Natürlich muss Piwi noch das ein oder andere Lernen, aber sie ist ja noch ganz jung und mit Ihrer Hilfe wird sie es auch schaffen. Eine gute Hundeschule trägt sicherlich auch das Übrige dazu bei.

Wenn Sie Piwi nun kennenlernen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Piwi kann dann gerne nach Rücksprache auf ihrer Pflegestelle besucht werden.

Piwi... Schutz gab ihr ein totes Schaf...

Ja, Sie lesen richtig, unsere kleine Piwi ist gerade noch einmal der Hölle entkommen.

 

Unsere Kollegin bekam auf dem Weg zur Arbeit einen Anruf von deutschen Touristen, die gerade eine Wandertour in den Bergen Sardiniens unternahmen. Abseits eines Weges im Hinterland machten sie gerade eine Pause, als sie ein klägliches Wimmern hörten. Gut, dass die Touristen tierlieb waren, denn sie zögerten nicht lange und folgten dem Geräusch und ca. 50 Meter weiter fanden sie eine eingestürzte alte Holzhütte. Sie waren auf das Schlimmste gefasst, denn nicht nur das Geräusch ging ihnen durch Mark und Bein, es roch auch noch bestialisch unter den Trümmern. Sofort begannen sie, die alten Holzlatten wegzuräumen, was sie aber dann sahen, schockierte sie zuerst einmal. Unter den Trümmern lag ein totes, schon verwesendes Schaft und dicht an den Kadaver gedrückt lag ein kleiner Hund.

Piwi.

Die Kleine war schon ganz dehydriert und so gaben die Touristen ihr erst einmal etwas Wasser zu trinken. Sofort brachen sie ihre Tour ab und fuhren zurück in ihr Hotel. Dort erkundigten sie sich, wer diesem kleinen Wesen denn helfen könne und so kamen wir dann ins Spiel. Die Mitarbeiter kannten unseren Verein und unsere Arbeit und informierten unsere Kollegin. Sie übernahm die kleine Maus und fuhr sofort mit ihr in die Klinik. Hier wurde Piwi dann sofort medizinisch versorgt, gechippt und geimpft und ihrer Ausreise in ein schönes Leben stand nun nichts mehr im Wege, denn eine Pflegestelle in Deutschland hatten wir schon gefunden.

Piwi ist nun seit ein paar Tagen auf der Pflegestelle, dort lebt sie mit Rüden, Hündinnen und Katzen zusammen und es klappt gut. Obwohl sie sehr devot ist wenn man direkt auf sie zugeht und sie dann streicheln möchte, hat sie ihre schrecklichen ersten Lebensmonate gut verarbeitet und vertraut dann auch darauf, dass ihr nichts Schlimmes mehr widerfährt. Zu ihrem Glück fehlt ihr jetzt nur noch eine verständnisvolle Familie. Kinder in der Familie sollten schon älter sein und Piwi nicht bedrängen, sie sollten ihr Rückzugsmöglichkeiten geben, denn sonst würde Piwi wahrscheinlich wieder an ihr altes Leben erinnert.

Wie sollte Piwis Zuhause nun aussehen?

 

Eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung für Piwi in den ersten Wochen sehen wir als selbstverständlich an. 2 bis 3 Stunden alleine bleiben? Nein, dass kann und soll sie auch nicht und ebenso als lieber ruhiger Bürohund eignet sie sich nicht. Bedenken Sie bitte, dass gerade ein Junghund beschäftigt werden muss. Spielen in der Hundegruppe ist enorm wichtig für ihre weitere Entwicklung.

Wir suchen eine Familie, die sich nicht vor ein paar sehr stressigen Wochen scheut. Wochen in denen Sie Piwi nicht nur das kleine, sondern auch das große Hunde 1x1 beibringen müssen. An der Leine laufen, Treppen steigen oder im Auto mitfahren, all das muss Piwi erst noch lernen.

 

Wenn Sie sich nun auf das Abenteuer junger Hund einlassen möchten, rufen Sie uns an. Zur Endgröße von Piwi können wir keine genauen Angaben machen, da wir die Elterntiere nicht kennen. Auch können wir Piwi keiner bestimmten Rasse zuordnen. Sie ist ein Mischling, eines Mischlings, eines Mischlings.

Wenn Sie sich nun vorstellen können, dass Piwi gut in Ihre Familie passt, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.


Wir vermitteln bundesweit.

Ihre Ansprechpartnerin für diese Vermittlung:

Claudia Hansmann
Tel.: 02323/ 27882
Mobil: 0157/ 89347345
E-Mail: c.hansmann@saving-dogs.de

 

Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen.

Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen.

Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.