Ribano

Geburtsdatum: 01.12.2016
Geschlecht: männlich
Rasse: Mischling
Schulterhöhe: ca 30 cm, 7 kg
Endgröße: ausgewachsen
Gechipt / Gechipt: 
Kastriert:  
Mittelmeercheck (MMC): nach Einreise
Ergebnis MMC:   
Handicap / Behinderung: X
Krankheiten: keine bekannt
Notfall X
Aufenthaltsort: Sardinien
Schutzgebühr:

200,- €, + 75,- € MMC + 150,- €
Transport auf dem Landweg

Ribano sucht:   
eigene Familie:
Pflegestelle:
Paten: 
Ribano verträgt sich mit:  
Rüden:  Hündinnen:
Katzen: Kindern: ab Schulalter
Voraussetzungen / Optionen:  
Welpen- bzw Hundeschule:
ländliche Lage / Grundstück: 
Wohnung / Reihenhaus: 
Ersthund erwünscht: keine Bedingung
kann allein bleiben:   unbekannt
Sonstiges:

 

Ribano... In die Falle gegangen...

Was es damit auf sich hat, möchte ich Ihnen gerne kurz erzählen.

Unser kleiner Ribano wurde wie so viele seiner Artgenossen als Welpe ausgesetzt. Er schlug sich fast 2 Jahre lang auf den Straßen Sardiniens durch. Er lebte in einer Katzenkolonie, die von einer Tierschützerin täglich besucht wurde. Sie brachte den Katzen Futter und natürlich hatte sie auch immer etwas Leckeres für Ribano dabei. Der kleine Hundemann war ihr im Laufe der Zeit richtig ans Herz gewachsen. Da sie aber keine Möglichkeit hatte, Ribano ein Zuhause zu geben, wollte sie wenigstens, dass er nicht hungern musste.

 

Bei einem ihrer letzten Besuche war Ribano nicht sofort zur Stelle. Die Tierschützerin machte sich große Sorgen, denn es regnete in Strömen und einige Straßen wurden regelrecht überflutet. Als Ribano auch am zweiten Tag nicht zur Fütterung erschien, wurde ihr ganz mulmig und so suchte sie die Umgebung ab. Einige Stunden später, es war schon stockfinster, hörte sie ein leises Winseln. Sie folgte dem Geräusch und da saß er. Ribano! Patschnass in einer Katzenfalle gefangen. Der arme kleine Kerl konnte weder vor noch zurück und lag schon ganz entkräftet in der Falle. Als er die ihm bekannte Frau sah, wedelte er wie wild mit dem Schwänzchen.

 

Nachdem die Frau ihn befreit hatte, nahm sie noch mitten in der Nacht mit unserer Kollegin Kontakt auf und bat darum, ihren kleinen Freund zu übernehmen. Wer die Falle aufgestellt hatte, konnte sie sich denken. Tierfänger, denen die Streuner ein Dorn im Auge sind, sie deshalb einfangen und sie dann ins Canile bringen. Ein Weg ohne Rückkehr für die Meisten von ihnen.

Ribano ist nun auf unserem Hope Gelände und er ist eine wahre Frohnatur. Er ist lieb und mit allen Hunden und Katzen verträglich. Für Ribano ist es schlimm jetzt im Zwinger leben zu müssen, aber erst einmal ist er bei uns in Sicherheit und zudem hat er die Chance, eine Familie zu finden.

 

Wir suchen nun ganz dringend eine Pflege- oder Endstelle für Ribano, damit er schon bald nach Deutschland reisen kann.

Ribano ist ein ein lieber und fröhlicher Hund, dennoch müssen Sie davon ausgehen, dass er noch ganz viel lernen muss. Als ehemaliger Streuner kennt er keine Spaziergänge an der Leine, Autofahren und Treppen rauf- und runter zu laufen, muss er vielleicht auch noch lernen. Kleinigkeiten werden Sie denken, für Ribano werden sie aber möglicherweise eine Herausforderung dar stellen.

Das sollte aber doch kein Auskriterium für seine Vermittlung sein, oder sehen Sie das anders?

Wenn nicht, dann bewerben Sie sich schnell für Ribano, denn in einem Zwinger leben zu müssen, das hat der kleine Kerl wirklich nicht verdient.

 

Vielleicht werden die ersten Wochen stressig für Sie werden, denn Sie und Ribano müssen sich ja erst einmal kennen lernen, aber ich bin mir sicher, dass Sie nach einer entsprechenden Eingewöhnungszeit ein tolles Team werden.

Ansprechpartnerin für diese Vermittlung:

Claudia Hansmann

Tel.: 02323 /27882

Mobil: 01578/ 9347345

E-Mail: c.hansmann@saving-dogs.de

 

Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen.

Sofern „unbekannt“ angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben zu Kinderfreundlichkeit und Katzenverträglichkeit machen.

Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.