Richy

Geburtsdatum: ca. 15.11.2020
Geschlecht: männlich
Rasse: Mischling
Schulterhöhe: ca.   cm,    kg
Endgröße: im Wachstum
Gechipt / Geimpft: 
Kastriert:  
Mittelmeercheck (MMC): nach Einreise
Ergebnis MMC:   
Handicap / Behinderung: X
Krankheiten: keine bekannt
Notfall  X
Aufenthaltsort: Sardinien
Schutzgebühr: 250,- €, + 75,- € MMC + 150,- €
Transport auf dem Landweg
Richy sucht:   
eigene Familie:
Pflegestelle:  
Paten: 
Richy verträgt sich mit:  
Rüden: Hündinnen:
Katzen: noch nicht getestet Kindern: vorstelbar
Voraussetzungen / Optionen:  
Welpen- bzw Hundeschule:
ländliche Lage / Grundstück:  Bedingung: gut eingezäunt
Wohnung / Reihenhaus:   
Ersthund erwünscht: gerne
kann allein bleiben:  muss erlernt werden
Sonstiges:

 

Robin, Remo, Ricardo, Rivo, Richy und Ramira – ein Kessel Buntes

6 Jagdhundmischlinge.

6 Welpen, einer hübscher als der andere.

Die 5 Rüden Robin, Remo, Ricardo, Rivo, Richy und ihr Schwesterchen Ramira.

 

All diese Hundekinder wurden an uns herangetragen von privat. Ob wir nicht helfen und sie übernehmen können. Ja, können wir. Da wir jedoch inzwischen erfahren haben, dass die Mutterhündin immer wieder Welpen hatte, bestanden wir darauf, sie im Gegenzug gleich zu kastrieren. Auf unsere Kosten natürlich. Der Halter war einverstanden. Geburtenkontrolle ist Prävention. Es ist oft mühsam, aber wir lassen nie eine Gelegenheit verstreichen, die Kette des Welpenelends zu unterbrechen.

Die 6 Geschwister leben mit ihrer Mama weit draußen in der Pampa, isoliert. Sie kennen absolut nichts, sind scheu, misstrauisch und sehr ängstlich den Menschen gegenüber. Ihr einziger Vorteil ist ihr zartes Alter: Wenn sie *jetzt* ein liebevolles Zuhause finden, kann man - mit entsprechendem Einsatz - für alle Mäuse das Segel noch in die richtige Richtung setzen.

 

Was suchen wir für Robin, Remo, Ricardo, Rivo, Richy und Ramira?

Auf jeden Fall Menschen, die Erfahrung mit Hunden oder Angsthunden haben. Menschen, die viel Zeit, Geduld, Ruhe und Einfühlungsvermögen mitbringen und sich von etwaigen Rückschritten nicht aus dem Konzept bringen lassen oder gar resignieren. Diese 6 kleinen Strolche brauchen einen Fels in der Brandung, auf den sie sich jederzeit verlassen können.

Eine Rundumbetreuung setzen wir, wie bei allen Welpen, als selbstverständlich voraus. So junge Hunde brauchen viel Nähe und Zuneigung. Sie schlafen deshalb bitte nicht allein in Küche oder Flur, sondern in einem Körbchen im Schlafzimmer. Es darf auch gerne das Bett sein – das schadet auf keinen Fall ;-) Intensive Nähe gehört bei ängstlichen Hunden sowieso zum festen Programm. Dass sie nicht mit ins Büro können, um dort still und brav auf einer Decke zu liegen, versteht sich von selbst.

Ideal und wünschenswert ist ein souveräner Ersthund, der den Welpen die Welt dort erklärt, wo wir Menschen es nicht so gut vermitteln können. Also ein 4beiniger Sozialarbeiter.

 

Die Geschwister werden nicht als Stadthunde vermittelt. Ein ländliches Zuhause mit einem lückenlos eingezäunten Grundstück (1.50 – 1.60m, nicht niedriger) ist hier Bedingung.

Da die Süßen ihre Jagdhund-Gene nicht verleugnen können, werden sie später einmal anhängliche, liebevolle und im Haus ruhige Familienmitglieder sein. Draußen tun sie möglicherweise im Freilauf irgendwann das, wozu sie einst gezüchtet wurden. Um solche jagdlichen Ambitionen rechtzeitig umzulenken, brauchen Robin, Remo, Ricardo, Rivo, Richy und Ramira auf jeden Fall artgerechte Beschäftigung, sobald sie herangewachsen sind und ihre Ängstlichkeit abgelegt haben. Reine Spaziergänge reichen nicht aus, um die klugen Köpfchen auszulasten. Empfehlenswert ist hier in erster Linie Nasenarbeit, wie zum Beispiel Fährtensuche oder Mantrailing. Die gemeinsamen Spaziergänge sind dennoch selbstverständlich und tragen, wie auch die obigen Team-Sportarten, zu einer tiefen Mensch-Hund-Beziehung bei.

Unsere Haltungsbedingungen für Jagdhunde und deren Mischlinge sind rassetypisch ausgerichtet, damit die erwachsenen Hunde ihren Charakter entsprechend ausleben können:

Sie werden ausschließlich in ein Zuhause mit lückenlos eingezäuntem Gartengrundstück (1,50 - 1,60m, nicht niedriger!) vermittelt. Damit tragen wir dem Umstand Rechnung, dass dieser Hundetyp aufgrund seiner jagdlichen Ambitionen unter Umständen auf Spaziergängen nicht abgeleint werden kann. Ein etwaiger Jagdtrieb zeigt sich bei Hunden erst etwa ab dem 8. Lebensmonat. Dennoch sollten junge Hunde und natürlich auch Jagdhunde generell die Möglichkeit haben, sich auszutoben und frei zu rennen, denn körperliche Auslastung ist ein Grundbedürfnis. Gerade der Jagdhund ist wie geschaffen für Aufgaben, die sowohl die körperliche als auch geistige Auslastung befriedigen, z.B. Nasenarbeit. Hier eignen sich speziell Mantrailing oder Fährtensuche.

Wenn Sie sich vorstellen können, einem dieser zauberhaften Knirpse ein Zuhause ohne Wenn und Aber zu schenken und die obigen Voraussetzungen erfüllen, rufen Sie mich gerne an. Ich freue mich auf Sie!


Wir bekommen immer wieder Anfragen für Welpen von älteren oder alten Interessenten. Jedoch vermissen wir hier z.B. folgende selbstkritische Fragen: Kann ich einem so jungen Hund wirklich tagein tagaus gerecht werden? Schaffe ich es, 4 x nachts aufzustehen, um den Welpen in den Garten zu lassen? Kann ich ihn bis zu einem gewissen Alter regelmäßig Treppen hinauf und hinunter tragen, um die noch nicht ausgebildeten Gelenke zu schonen? Was ist im Alter, wenn der Hund Hilfe braucht, um in den 1. Stock zu kommen? Vielleicht ist der herangewachsene Junghund ein Powerpaket und möchte seine Menschen gerne beim joggen begleiten oder braucht sogar regelmäßig Hundesport, um körperlich und geistig ausgelastet zu sein. Denn nur ein solcher Hund ruht in sich. Und dann? Warum darf es kein älterer Hund sein, der seine Flegelphase schon deutlich hinter sich hat? Wir haben hierzu zahlreiche Rückmeldungen unserer Adoptanten und alle sind durchweg positiv. Ein älterer Hund oder ein Hund in der Blüte seiner Jahre ist noch lange nicht zu alt, um gemeinsam mit Ihnen in einen neuen Lebensabschnitt zu starten.

Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung:

Marion Doufas
Tel.: 02323/26538
Mobil :  0179/4514309
E-Mail: m.doufas@saving-dogs.de

 

Die Informationen stammen von unseren in den jeweiligen Einrichtungen ansässigen Kolleginnen und Kollegen und Tierärzten.

In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort.

Eine umfassende Beurteilung ist oftmals aufgrund der schwierigen Lebensumstände in den Tierheimen nicht möglich.

Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen.

Sofern „unbekannt“ angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben zu Kinderfreundlichkeit und Katzenverträglichkeit machen.

Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.