Yummina

Geburtsdatum: 20.03.2016
Geschlecht: weiblich
Rasse: Mischling
Schulterhöhe: ca. 50 cm
Endgröße:  ausgewachsen
Gechipt / Geimpft: 
Kastriert:
Mittelmeercheck (MMC): nach Einreise
Ergebnis MMC:   auf Sardinien negativ auf Leishmaniose und Filarien getestet
Handicap / Behinderung: X
Krankheiten: keine bekannt
Notfall
Aufenthaltsort: Sardinien
Schutzgebühr: 250,- €, + 75,- € MMC + 150,- €
Transport auf dem Landweg
Yummina sucht:   
eigene Familie:
Pflegestelle:
Paten: 
Yummina verträgt sich mit:  
Rüden: Hündinnen:
Katzen: unbekannt  Kindern:
Voraussetzungen / Optionen:  
Welpen- bzw Hundeschule:
ländliche Lage / Grundstück:  ✔  wäre schön
Wohnung / Reihenhaus: 
Ersthund erwünscht: ✔, souveräner Ersthund
kann allein bleiben:  X
Sonstiges:

X

Update Februar 2019:

Yummina... Der seelische Schaden den sie erlitten hat, ist noch größer als wir dachten...

 

Yummina ist am Ende! Das ist leider die bittere Wahrheit. Wir haben Yummina am 02.02.2019 auf unser Hope Gelände übernommen und hier sehen wir nun das tragische Ausmaß ihres bisherigen Lebens.

 

Yummina hat viele kleine Narben in ihrem Gesicht, die Narben auf ihrer Seele sind jedoch groß und unsichtbar. Als wir sie aus dem Tierheim holten, war sie paralysiert. Sie war in eine Art Schockstarre verfallen. Ihr Körper war steif und ihre Augen groß, da sie ja nicht wusste, was nun wieder auf sie zukommen würde. Zuerst einmal setzen wir sie alleine in ein Gehege um sie etwas zur Ruhe kommen zu lassen und zu beobachten. Es dauerte eine ganz Weile, bis sich ihr Körper etwas entspannte.

 

Natürlich wollten wir aber auch wissen, wie Yummina reagiert, wenn man sich ihr in diesem Zustand nähert. Würde sie aus Angst nach vorne gehen? Unserer Hope-Engel Claudia ging also in den Zwinger, um das zu testen und erlebte genau das Gegenteil. Yummina ließ die Streicheleinheiten über sich ergehen, sie ist absolut aggressionsfrei.

 

Da Claudia aber auch alle anderen Hunde auf Hope versorgen muss, fehlt ihr natürlich die Zeit sich intensiv um Yummina zu kümmern und so holte sie sich unseren vierbeinigen Sozialarbeiter Faruk zu Hilfe. Er hat schon viele Hunde durch sein ruhiges und sicheres Auftreten aus ihrem Schneckenhaus geholt, denn egal ob Rüde oder Hündin, Faruk ist mit allen verträglich. Er teilt sich nun mit Yummina den Zwinger, geht mit ihr zusammen in den Auslauf und man merkt, dass Yummina schon anfängt, sich an ihm zu orientieren.

 

Yummina ist kein hoffnungsloser Hund, sie ist ein Hund, mit dem man arbeiten muss. Sie muss gefördert und gefordert werden. Sie zu bemitleiden wäre falsch, denn das würde ihr jetziges Verhalten nur bestärken. Langsam und mit Geduld muss sie an ihr neues Leben herangeführt werden, denn nur so lernt sie, Ihnen zu vertrauen und ihr altes Leben hinter sich zu lassen.

 

Ein souveräner aber keinesfalls dominanter Ersthund im neuen Zuhause ist Bedingung.

Vielen Dank

Update Dezember 2018:

H I L F E !!!

Yummina braucht ganz dringend Ihre Hilfe. Bei unserem letzten Besuch wurden wir Zeuge eines Angriffs auf Yummina. Wir waren in einem Nachbarzwinger, um neue Hunde für die Vermittlung aufzunehmen, als wir plötzlich lautes Bellen und Knurren hörten und dann nur noch verzweifelte Schreie eines Hundes. Wir sahen, wie Yummina von einem Rüden attackiert wurde. Der Rüde stand über ihr und hatte sich bereits in ihrem Hals verbissen. Wir stürmten sofort in das Gehege und schmissen Wasserschüssel und Futternapf nach dem Rüden. In seiner Schrecksekunde ließ er von Yummina ab und wir konnten uns erst einmal schützend vor sie stellen und den Rüden in die Ecke drängen, bis Hilfe kam.

Yummina hat schwere Bisswunden am Hals abbekommen und liegt jetzt im Ambulatorium. Hier ist sie aber nur so lange in Sicherheit, bis ihre Wunden verheilt sind, dann wird sie wieder in den Zwinger zurück müssen. Wenn Sie jetzt fragen, warum man Yummina nicht umsetzen kann, dann kann ich ihnen nur sagen, dass es egal ist, wo sie sitzen wird, es wird immer bedrohlich für Yummina bleiben. Sie ist schüchtern oder besser gesagt ängstlich und stellt somit für jeden anderen Hund das perfekte Mobbingopfer dar. In einem Gehege in dem sie die Hunde nicht kennt, wäre sie noch schutzloser als in ihrem bisherigen Gehege.

Yummina ist jetzt zum Notfall geworden und ihre einzige Chance zu überleben ist, dass sie dort raus kommt. Wir suchen nun schnellstmöglich eine End- oder auch Pflegestelle für Yummina und hoffen, dass sie noch bis Februar überlebt, denn dann könnte sie ausreisen. Wenn Sie helfen möchten, melden Sie sich bitte ganz schnell bei uns, es geht um Yumminas Leben.

Vielen Dank

(K)ein Happy End für Yummina?

Yummina wurde von Touristen auf Sardinien gefunden. Diese wunderten sich, warum an einer stark befahrenen Straße ein Karton stand. Sie schauten nach und fanden darin die gerade einmal ein paar Wochen alte Yummina. Da die Touristen Yummina nicht mit nach Hause nehmen konnten, brachten sie sie ins Tierheim. Das ist jetzt schon über zwei Jahre her und aus dem kleinen Welpen ist eine wunderschöne Junghündin geworden.

Yummia ist ganz bescheiden. Sie ist freundlich aber doch so schüchtern. Sobald man ihren Zwinger betritt, ist sie unsicher und geht erst einmal auf Distanz. Gibt man ihr aber Zeit, kommt sie und holt sich eine Streicheleinheit ab. Yummina kennt keinen Besuch, woher sollte sie auch wissen, dass dieser ihr doch nur helfen möchte, dass sie ein Zuhause bekommt. Der einzige Mensch den sie täglich sieht, ist Derjenige, der den Zwinger mit einem Wasserschlauch ausspritzt und neues Trockenfutter hinstellt. Streicheleinheiten oder liebe Worte gibt es keine.

Yummina ist noch so jung und hat ihr ganzes Leben noch vor sich. Jeder Tag in diesem trostlosen Tierheim ist ein verlorener Tag für Yummina und wenn noch viele Tage ohne irgendwelche Umweltreize vergehen, wird Yummina sich aufgeben und vollkommen zurückziehen.

Das möchten wir unbedingt vermeiden. Wir wünschen uns so sehr, dass wir Yummina bald in ein Happy End entlassen können.

Natürlich müssen Sie Yummina erst einmal zeigen, wie schön es ist, in einer Familie zu leben. Sie müssen sicherlich viel Geduld aufbringen um aus ihr eine fröhliche Hündin zu machen. Sie muss lernen an einer Leine zu laufen, Treppen zu steigen oder im Auto mitzufahren. Alles aber auch wirklich alles ist absolutes Neuland für Yummina. Sie ist sicherlich kein hoffnungsloser Fall und in einer hundeerfahrenen Familie wird sie irgendwann ein tolles Familienmitglied werden.

Kann ich wohl bald Yumminas Happy End schreiben?

Wir vermitteln bundesweit.

 

Ansprechpartnerin für die Vermittlung:
Karin Loebnitz
Mobil:  0177/ 7003377
E-Mail k.loebnitz@saving-dogs.de

Sofern „unbekannt“ angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben zu Kinderfreundlichkeit und Katzenverträglichkeit machen. Krankheiten  geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.