Lilly und Coco - eine unglaublich traurige Geschichte

Download
Lilly und Coco
IMG_9970.MOV
QuickTime Video Format 2.5 MB

Update März 2018

 

Coco wartet immer noch auf seine Lilly. Er mag nichts fressen, so trauert er!!

Herz und Verstand!?!?

 

Update 14.02.18

 

Es ist uns gelungen, Coco einzufangen! Er ist jetzt auf Hope und damit in Sicherheit.

Da die Hundefänger nicht untätig sind und der Bauer ihn nicht zurücknimmt, war dies seine einzige Option.

 

Glücklich ist Coco darüber allerdings nicht – er kann ja nicht wissen, dass dies zu nur seiner Sicherheit geschah.

Der arme Junge ist nach wie vor völlig durcheinander, verweigert das Futter und streift jammernd über das Gelände, ständig auf der Suche nach seiner Lilly. Er trauert.

Coco lässt sich aber bereits kraulen und streicheln. Wir werden alles Menschenmögliche tun, um ihm eine glückliche Zukunft zu sichern.

 

Update 08.02.2018

 

Unsere Mitarbeiter versuchen seit Tagen vergeblich, Coco einzufangen. Er ist stark traumatisiert. Die Vermutung liegt nahe, dass er hautnah miterleben musste, wie SEINE Lilly gefangen wurde…

Coco kommt nicht mehr nach Hope, um sich sein Futter zu holen. Bis Lilly gefangen wurde, kamen beide JEDEN Tag, um ihre Schüssel voll Futter zu leeren.

Die Zeit läuft, denn auch die Hundefänger sind keinesfalls untätig!

Unsere Auffangstation Hope ist groß. Beide wären dort in Sicherheit und von Hope aus kann man in Ruhe die geeigneten Adoptanten für beide gemeinsam finden.

Der Bauer hatte ja gesagt, er würde uns beide zusammen überlassen…

Diese Situation ist sowohl dem Verein wie auch dem Tierheim bekannt. Und dennoch geht es hier offensichtlich keinesfalls um das Wohl von Lilly und Coco!!!


Coco und seine Partnerin Lilly begleiten uns schon einige Jahre. Sie sind die Hunde des Nachbarn von Hope. Lilly war nicht kastriert und es kam, wie es leider kommen musste: Sie bekam 12 Welpen. Nach vielen langen Gesprächen konnten wir den Bauern überzeugen, Lilly durch uns kastrieren zu lassen. Im Gegenzug übernahmen wir alle Welpen.

Nun bekamen wir im Dezember 2017 die Info, dass Lilly plötzlich verschwunden sei. Das kann sehr viel bedeuten. Ein Unfall nicht auszuschließen….Coco sucht und sucht überall seine Partnerin! Sie waren jahrelang ein Team und er wirkt ausgesprochen verzweifelt. Er war hunderte Male auf Hope und jammerte am Tor…

Coco ist schüchtern und Lilly war immer die Chefin des Gespanns..sie gehören einfach zusammen und Coco hat ohne seine Partnerin die Orientierung verloren.

Durch einen Zufall erfuhren wir in der letzten Woche, dass Lilly von Hundefängern gefangen und ins Tierheim gebracht wurde. Hier werden die Hunde nach kurzer Wartezeit gechippt und kommen in die Vermittlung. Es freut uns für jeden Hund, wenn er das Tierheim verlassen darf- viele fristen leider dort ihr Leben bis zum Tod….

Lilly wurde von einem Tierschutzverein ausreisefertig gemacht. Leider erreichte uns diese Info sehr spät. Unsere Versuche, Lilly zu übernehmen, wurden schlicht abgelehnt. Lilly soll nach Deutschland - ohne ihren Coco. Unsere Idee war selbstverständlich sofort, Coco und Lilly wieder zusammen zu führen und ihnen weiterhin ihr gewohntes Leben in Freiheit zu ermöglichen. Beide zu versichern. Hope ist groß und dort hätten sie 20.000 m². Der Bauer lehnte sofort ab, Lilly wieder zu übernehmen, denn gechippt lässt sich zurückverfolgen, woher der Hund kommt. Im Falle eines Unfalls könnte man den Bauern zur Verantwortung ziehen. Es ist eine Unart, die von vielen Südländern praktiziert wird, um sich vollkommen aus der Verantwortung zu stehlen!!! Es macht uns wütend, traurig und fassungslos zugleich, wie schnell der Bauer Nachfolger für Lilly und Coco finden und sie einfach austauschen wird wie Gebrauchsgegenstände!

Wir sind jedoch auch sprachlos und entsetzt, dass man als Tierschutzverein und Tierheim hier eine einzelne Vermittlung „durchzieht“ zu Lasten der Hunde. Und das, obwohl bekannt ist, dass saving-dogs die beiden Hunde seit Jahren betreut:

Wir haben

  • - die Kastration und deren Nachsorge von Lilly durchgesetzt und bezahlt
  • - in den letzten 4 Jahren beiden immer wieder Parasitenprophylaxe verabreicht
  • - Lillys Räude behandelt, ihre entzündeten Ohren immer wieder gereinigt und versorgt
  • - nicht zuletzt Lilly oft gefüttert, besonders intensiv während der Trächtigkeit und Laktation

 

Wann immer jemand auf Hope ist waren die Beiden auch da um sich das ein oder andere Leckerchen abzuholen.

 

Coco ist verzweifelt. Das ist es, was so wütend macht!!! Kann es denn wichtiger sein, einen Hund nach Deutschland zu vermitteln als ihm die Möglichkeit zu verschaffen, zurück zu seinem Partner zu kommen?!

Wir sehen hier leider weder Herz – noch Verstand!! Coco bleibt zurück und wir werden ihn nun in die Vermittlung nehmen, da der Bauer sagt, ohne Lilly geht bei ihm nichts. Er sucht nur noch seine Partnerin und Vertraute, achtet nicht auf die Schafe…

Wie wünschenswert wäre es doch, beide wieder vereint zu wissen. Es ist ein Bild des Jammers, Coco bei seiner rastlosen, vergeblichen Suche zu sehen. Wissend, dass sich sein Wunsch wohl nicht erfüllen wird…