Teresa – unglückliches Timing = 10 neue Seelen

 Als unsere Teresa von der Straße gesammelt wurde, war sie total erschöpft. Wir schoben das auf ihre Situation als Streunerin und ein durchaus schweres Leben und etwaiges längeres Hungern.

 

Sie durchlief den ganz normalen Prozess der Aufnahme in unserer Auffangstation HOPE mit Tierarztbesuch, einem Bad, der Parasitenprophylaxe etc.

 

Wir und auch der Tierarzt waren der Meinung, dass Teresa möglicherweise trächtig sei. Eine bildgebende Untersuchung war zu diesem Zeitpunkt ohne Narkose nicht möglich, da die Hündin noch sehr scheu war. Wir wollten nicht riskieren, durch Narkotika das Leben der eventuell vorhandenen Babys zu gefährden. Für eine Kastration wäre es dann sowieso zu spät…Eine schwierige Situation. Nun war es wichtig, sorgsam über die nächsten Schritte nachzudenken… In solch einer Lage hatten wir bis dato noch nicht gesteckt.

 

Im Winter in einem Außengehege auf Sardinien Welpen zu bekommen, ist alles andere als ideal und nach einiger Zeit wurde die Trächtigkeit auch eindeutig. Glücklicherweise bekam die hübsche Maus ein fantastisches Pflegestellenangebot aus Deutschland. Würde die Tollwutimpfung-Wartezeit reichen und die Ausreise noch möglich werden?

 

Unsicher planten wir Teresas Transport nach Kastl. Der Tag der Abreise kam und unsere ziemlich rundlich gewordene Mama war fit. Deshalb wagten wir, in Absprache mit dem Transporteur, sie auf diesen Transport zu setzen.

 

„Alles prima!“ waren die ersten Worte der Pflegemama nach dem Eintreffen in Deutschland. Was für eine Erleichterung!!! Und dann wurde es noch einmal richtig spannend. Ganze 7 Tage ließ sich unsere werdende Mama Zeit und wurde täglich noch ein wenig runder.

 

Am 17.11.18 war es dann soweit, unsere Teresa bekam 10 Welpen. 5 Rüden und 5 Hündinnen.

Alle sind wohlauf und munter. Unsere Pflegemama hat folgende Namen vergeben:

 

Taco ~ Tommy ~ Toby ~ Theo ~ Thilo ~ Tinka ~ Tessi ~ Tina ~ Tonga ~ Taiga

 

Es gibt im Tierschutz viele traurige Situationen, oft Hilfegesuche und Schreckensmeldungen. Auch eine nicht mehr realisierbare Kastration ist nicht gerade das, was man sich als Tierschützer wünscht. Aber das Leben hat seinen eigenen Plan und sucht sich seinen Weg. Wir haben genug Respekt vor dem Leben, um die Situation mit Teresa und ihren Welpen positiv zu sehen und möchten Sie an der Entwicklung der – natürlich – entwaffnend süßen Welpen teilhaben lassen. Wir berichten wöchentlich mit Fotos. Teresa ist eine zauberhafte Mutter. Ihre Welpen hätten als Kinder einer Streunerin sicher nicht alle eine reelle Chance auf ein Leben gehabt. Nun hat die ganze Familie eine Zukunft.

 

Tag 3 der Welpen


Tag 7

Tag 9

Tag 14 - die Augen öffnen sich