Yvonne

Seitdem ich denken kann, bin ich immer von Hunden begleitet worden. Von klein auf, fand ich in den Hunden etwas, was heut zu Tage kaum noch zu finden ist. Uneingeschränkte Liebe, Loyalität, wahre Freundschaft und noch so vieles mehr. Dem Hund ist es egal, was man besitzt, wie viel Geld man hat oder welches Status Symbol jemand in der Gesellschaft hat.

Ihm ist nur wichtig, dass er geliebt wird.

Er erwartet nicht viel von einem, alles was er tut, tut er aus Liebe und erwartet keine Gegenleistung.

Der Hund ist für einen da, wenn alle anderen gegangen sind und ist da wenn einem alles gelingt.

Es gibt so vieles was der Mensch vom Hund lernen kann.

Eines davon ist es, sich an den kleinen Dingen des Alltags zu erfreuen.

Ein Spaziergang bei tollem Wetter zum Beispiel.

Ich habe lange Zeit nach einem Weg gesucht um Hunden helfen zu können, denen es nicht gut geht oder die einfach ein Sprungbrett in ein neues Leben nötig haben.

So kam ich auf die Idee Pflegestelle zu werden.

Es hat eine ganze Weile gedauert bis ich die für mich passende Organisation gefunden habe.

Die Philosophie von saving-dogs sprach mich sofort an und mich beeindruckt immer wieder diese Fürsorge und Liebe zu den Hunden, die dieser Verein leistet.

Ich habe viele tolle Menschen und Vierbeiner bisher kennen gelernt.

Es ist ein unbeschreibliches Gefühl diesen Hunden helfen zu können.

Man erlebt hautnah mit wie die Hunde sich entwickeln. Gerade wenn man das Schicksal des Hundes kennt, ist jeder Fortschritt ein Meilenstein und macht einen sehr stolz. Das Größte jedoch ist, wenn der Mitbewohner auf 4 Pfoten ein "Für immer Zuhause" findet.

Als Pflegestelle verändert man nicht nur das Leben EINES Hundes, sondern im Idealfall von so vielen.

Und jeder Hund verändert einen selber. Man wächst mit ihm.

Wir lernen voneinander und jede Fell Nase hinterlässt mehr als man erahnen kann.