Philosophie

Was wir wollen, ist (eigentlich) mit nur einem einzigen Wort gesagt: Helfen.

 

Dieses Wort ist der Motor, der uns antreibt, uns auch in schwierigen oder unbequemen Situationen nicht verzagen lässt. Die Hilfe, die wir mit vereinten Kräften leisten wollen und können, hat viele verschiedene Gesichter:

  • Wir engagieren uns stark für unterstützende Maßnahmen in verschiedenen Ländern, die dazu dienen, die Lebenssituation von Straßenhunden zu verbessern. Dazu zählen z.B. regelmäßige Kastrationsprogramme, die medizinische Versorgung kranker und verletzter Tiere, die Grundversorgung mit Futter sowie Aufklärung der Bevölkerung. Vor allem die Kastrationsprogramme und die Aufklärungsarbeit sind enorm wichtig, denn sie bedeuten Nachhaltigkeit und Verständnis. Im großen Rahmen kann nur Hilfe zur Selbsthilfe die so dringend erforderlichen Strukturänderungen vorantreiben!
  • Beispiel
  • Wir möchten gerne in den Köpfen der Menschen etwas ändern, sie generell sensibilisieren für eine artgerechte Haltung von Haustieren, insbesondere von Hunden. Deshalb müssen wir den Tierschutzgedanken in Wort, Bild und Schrift verbreiten, Aufklärungskampagnen betreiben. Ob in größerem Stil oder bei einer Einzelperson - beides ist wichtig! Jeder, den wir überzeugen können, wird zu einer Stütze, denn er trägt dieses Gedankengut weiter zu Nachbarn, Freunden, Arbeitskollegen.
  • Wir möchten diejenigen, die bereits sinnvolle Tierschutzprojekte im In-und Ausland betreiben, bei ihrer Arbeit unterstützen. Denn wir glauben, dass Alliancen sich lohnen und dass man oft mehr bewegt, wenn man sich die Hand reicht.
  • Dort, wo Tiere gequält, misshandelt oder missbraucht werden, werden wir nicht wegsehen! Wir werden im Idealfall verhüten, auf jeden Fall einschreiten und ganz sicher die strafrechtliche Verfolgung des oder der Täter vorantreiben und zur Anzeige bringen.  
  • Wir fördern den Bau von Auffangstationen, Tierheimen, Gnadenhöfen oder ähnlichen Einrichtungen, weil sie - realistisch betrachtet - wohl nie ganz ihre Daseinsberechtigung verlieren.
  • Hunde, die in schwere Not geraten sind und vor Ort keine Chance auf eine adäquate, medizinische Versorgung haben, vermitteln wir. Zu diesem Zweck arbeiten wir mit versierten Pflegestellen in Deutschland, die unsere Schützlinge behutsam auf ein neues, artgerechtes Leben in einer Familie vorbereiten. Selbstverständlich sichern wir alle in unserer Obhut befindlichen Hunde mittels Schutzvertrag ab. Die anfallende Schutzgebühr sowie alle eingehenden Spenden fließen zu 100% wieder in unsere mannigfaltigen Projekte zurück.

 

Mehr vom Team ...

empfehlen Sie uns weiter: