Yogi

Geburtsdatum: ca 01.01.2015
Geschlecht: männlich
Rasse: Mischling
Schulterhöhe: ca. 70  cm, 45 kg
Endgröße: ausgewachsen
Gechipt / Geimpft: 
Kastriert:
Mittelmeercheck (MMC): nach Einreise
Ergebnis MMC:   
Handicap / Behinderung: nein
Krankheiten: keine bekannt
Notfall nein
Aufenthaltsort: Sardinien
  Meine Transportgebühr wurde gespendet
Yogi sucht:   
eigene Familie:
Pflegestelle:
Paten: 
Yogi verträgt sich mit:  
Rüden: Hündinnen:
Katzen: nein Kindern: ab 12 Jahre
Voraussetzungen / Optionen:  
Welpen- bzw Hundeschule:
ländliche Lage / Grundstück: 
Wohnung / Reihenhaus: 
Ersthund erwünscht: nein
kann allein bleiben:  unbekannt
Sonstiges:

 

 


Meine Paten:

Cornelia B. 25.-€

Ramona H. 30.-€

Elke S. 35,-€/Monat

Manuel B. 25,-€/Monat

Mein Sparbuch:

Manuela B. 25.-€

Heike F. 100.-€



Update 05.06.24 – am Horizont geht’s weiter

Unser Yogi zeigt sich nach langer Einsamkeit mit seinem Ball nun sehr sozial und freundlich Hündinnen gegenüber und beginnt, das wahre Leben zu genießen. Damit sind seine Chancen auf ein passendes Zuhause um 100% gestiegen!

Nun ist es Zeit, seinen Horizont zu erweitern. Unser Schmusebär lernt verschiedene Personen auf HOPE kennen, selbstverständlich auch Männer. Er lässt sich ein Geschirr anlegen und geht bereits ganz ordentlich an der Leine. Autofahren findet er auch in Ordnung und zeigt sich neugierig. Da er so viel verpasst hat bisher, finden wir es wichtig, ihm ein wenig Extra-Input zu ermöglichen. Auf HOPE können wir einige Lerninhalte aufbauen und vermitteln, aber eben nicht alles:

Claudias Vertretung an Sonntagen ist ein Mann, dem Yogi ebenfalls am Herzen liegt. Andrea hat ein sehr gutes Gefühl für Hunde und das Vertrauen von Yogi. Also ist er mit ihm an den Strand gefahren - es war ein toller Erfolg! Yogi stand da, blickte aufs Meer und ließ ruhig all die neuen Bilder und Gerüche auf sich einwirken. Er spazierte durch den Sand wie ein Profi und ging tadellos an anderen Passanten vorbei. Ins Wasser wollte er allerdings noch nicht, das war ihm suspekt.

Wir möchten das richtig verstanden wissen: Der Strand war weder überfüllt mit Menschen noch gab es viele freilaufende Hunde, die ihn eventuell hätten bedrängen können. Damit wäre er ganz sicher überfordert gewesen. Es geht nicht um „von 0 auf 100“, sondern darum, ihn behutsam an etwas Neues heranzuführen und zu sehen, was er daraus macht. Er war ziemlich cool und hat die Übung mit Bravour gemeistert! Für Yogi war das ein weiterer riesiger Schritt, der uns begeistert.

Update Mai 2024 - Yogi hat uns absolut umgehauen!

Karin und Günter sind nach 6 Monaten zurück auf HOPE und hatten sofort ein großes Highlight: Yogi hat die beiden nach dieser langen Zeit sehr freudig begrüßt und - was völlig neu ist - angespielt! Der Fokus auf seinen Ball ist deutlich abgemildert. Wir alle freuen uns sehr über diese Entwicklung!

 

Es gibt aber noch mehr zu berichten:

Unser Yogi-Bär hat sich trotz der einsamen Kindheit und Jugend bei seinem Ex Besitzer an hündische Kumpel gewöhnt. Er war mit einem kastrierten Rüden „versehentlich“ zusammen im Freilauf (das Tor war vermutlich nicht richtig geschlossen). Nach dem ersten Schreck – Yogi galt bislang als unverträglich mit Artgenossen – war er freudig und mega gut drauf! Und wir auch, denn uns war sofort die potenzielle Tragweite bewusst: Es ergeben sich nun ganz neue Möglichkeiten für ihn. ENDLICH!

 

Wir konnten es kaum abwarten, Yogis Sozialkompetenz weiter zu testen. Heute war er zusammen mit der zweijährigen Giusi im Freilauf. Sie ist recht neu auf HOPE, also kein Mädel, das er schon lange vom sehen „kennt“. Das war ebenfalls so herrlich anzusehen und GAR KEIN Problem. Juhu! Wir sind absolut happy, den Yogis Einsamkeit gehört jetzt der Vergangenheit an.

Unser Großer wartet nun auf ein ebensolches Grundstück und tolle Menschen. Die lange Zeit auf HOPE war für ihn wichtig und positiv, aber nun reicht es:

Trommelwirbel - Yogi bewirbt sich ab heute offiziell für sein künftiges Zuhause!

Update 20.Juli 2023 – bei Yogi tut sich etwas!

Unser Yogi-Bär ist schon eine kleine Ewigkeit auf HOPE; in jedem Update resümieren wir traurig, dass wieder so viel Zeit vergangen ist, ohne dass er seine Menschen gefunden oder sich bei ihm etwas bewegt hat.

Aber JETZT hat sich etwas geändert bei Yogi: Er hat nämlich seinen Horizont erweitert und das berührt uns in einer Weise, die wir kaum beschreiben können! Vorweg für alle, die seine traurige Geschichte nicht kennen: Er klammert sich aufgrund seelischer Misshandlung im Welpenalter an seinen Ball wie ein Ertrinkender. Wenn er in den Freilauf gelassen wird und spontan hinausläuft, besinnt er sich nach wenigen Metern, rast zurück ins Gehege und holt den Ball, der ihm wichtiger ist als seine Freiheit...

 

Durch die konstante Anwesenheit netter Menschen auf HOPE, abgesehen von Claudia (= Karin, Günter) und temporärer Gäste (Niels, Christian, sardische Pflegestellen) bekam Yogi in den letzten Monaten viel Input. Er konnte alle in Ruhe beobachten, sei es im Freilauf oder auch von seinem Gehege aus. Irgendwann mache es „klick“ und unser Bär ging auf Tuchfühlung, erst mit Karin und dann mit Günter. Er ließ sich beschmusen und streicheln, genoss den Körperkontakt - und zwar OHNE seinen Ball. Den hatte er nämlich in diesen Momenten ganz vergessen. Endlich! Dieses schöne Ritual wird nun täglich gepflegt. Für Außenstehende klingt es vielleicht unspektakulär, aber für Yogi ist die selbst gewählte Interaktion mit Menschen ohne Fixierung auf seinen Ball ein ganz großer, wichtiger Schritt. Wir freuen uns unheimlich darüber!

Das eine, ganz spezielle Herz für ihn suchen wir selbstverständlich weiterhin voller Hoffnung.

 


Nur ein EINZIGES Herz - und alles wäre gut…

 

So lange schon sind wir auf der Suche nach diesem einen speziellen Herz. Und zwar für unseren Yogi. Viel zu lange lebt unser Großer bereits auf HOPE und sieht einen Shuttlebus nach dem anderen ohne ihn abfahren. Jedes Jahr schreiben wir bedrückt ein Update, das jedoch nur wieder von der zerschlagenen Hoffnung auf ein Zuhause für Yogi erzählt. Wir finden für alte, kranke, behinderte oder ängstliche Hunde die richtigen Menschen. Wieso dann nicht für unseren Yogi-Bär?!

Ja, er hat spezielle Bedürfnisse. Aber nicht spezieller als andere vor ihm. Es ist nicht seine Schuld, dass er als Welpe(!) - mit nichts als einem Ball zur Gesellschaft - mutterseelenallein aufwachsen musste. Er kann nicht dafür, dass sein „Besitzer“ seiner überdrüssig wurde und ihn einfach ins Canile abschieben wollte. Yogi hatte in seiner Prägephase nie die Chance, sich mit Artgenossen oder anderen Tieren zu arrangieren. Man hat ihm damit praktisch sein Leben geraubt! Wir sorgen immer dafür, dass er einen Ball hat. Aber nur deshalb, weil er sonst GAR nichts hat. Der Ball ist nicht sein Spielzeug, sondern das, woran er sich klammert. Und das bricht uns das Herz. Allen voran Claudia, die uns (oft weinend) immer wieder anfleht, ein Zuhause für Yogi zu finden.

 

Yogi hat sich nämlich trotz seiner miesen Vergangenheit eines bewahrt: Sein riesengroßes Herz für uns Menschen! Er liebt Menschen, ist zärtlich und verschmust. Und er ist einsam. Auf HOPE erfährt er zwar viel Zuwendung, aber eben keine Dauergesellschaft mit und bei seiner eigenen Familie.

 

Deshalb fragen wir, immer noch voller Hoffnung, unsere große Hunde-Gemeinschaft und deren Reichweite:

Wer kann Yogi mit einem Einzelprinz-Zuhause helfen? Er braucht ein sicher eingefriedetes Gartengrundstück und Menschen, die verlässlich für ihn da sind, ihm einfühlsam das Tor zur Welt öffnen und seinen Horizont erweitern. Auch Kinder dürfen gerne da sein! Sie sollten allerdings verständig und 12+ Jahre alt sein, weil Yogi mit seinen 70 cm und 45 kg eben ein imposanter Bär ist.

Wir können nicht glauben, dass es für diesen liebenswerten Jungen nicht die richtigen Menschen gibt. Es gibt sie - wir müssen sie nur endlich finden…

 

Video: 24.02.2023

 

Update Oktober 2022 – einsamer Yogi, er bricht uns das Herz

Alle Hunde auf HOPE freuen sich, wenn ihre tägliche Freilaufzeit ansteht. Genau wie alle anderen, steht auch unser Yogi-Bär dann freudig wedelnd und erwartungsvoll an seinem Gehege-Tor. Was wir jedoch heute sahen, schnürte uns die Kehle zu: Yogi rannte zwar sofort raus, stoppte aber dann in vollem Lauf und lief zurück ins Gehege. Und zwar, um seinen Ball zu holen. Der ist ihm wichtiger als die Freiheit! Wie einsam muss sich dieser sensible Hund, der Menschen so sehr liebt, fühlen? Wir fragen uns bedrückt, wie lange Yogi noch warten muss, bis ihm endlich jemand sein Herz schenkt - bevor sein eigenes endgültig bricht…

Update Mai 2022 – wieder ein verlorenes Jahr…

Unser Yogi-Bär liebt Menschen so sehr. Er ist verschmust und anhänglich, freut sich über jede Minute, in der unsere Pflegerinnen Zeit für ihn haben. Man hat Yogi in seiner Jugend seelisch gefoltert und ihn bestohlen, indem man ihm jedweden Kontakt zu Artgenossen und anderen Tieren verwehrte. Es gab nur einen schäbigen Ball. Ab und zu fütterte man ihn, sonst nichts. Und Yogi bezahlt die Zeche, denn aufgrund der Isolierung kann er nur in eine Familie, in der es außer ihm keine anderen Tiere gibt. Er hat ein großes Hundeherz zu verschenken, Paten, die ihn liebevoll unterstützen, eine Busfahrkarte in die Freiheit. Und doch wartet und wartet und wartet er….vergeblich. Es kann nicht sein, dass es auf diesem Globus niemanden gibt, der Yogi so liebt wie er ist – oder?!

Video: 22.August 2022

Video: 7. Juni 2022

Video: 18. Mai 2022


Update September 2021

Tragischerweise bedeutet diese Aktualisierung, dass sich auch in diesem Jahr nichts für unseren Yogi getan hat. Ein brütend heißer Sommer mehr, in dem er voller Hoffnung auf seine Menschen gewartet hat – vergeblich! Bald wird ein nasskalter Winter folgen, der sein Leben ohne richtiges Dach über dem Kopf und ein warmes Körbchen noch trauriger macht. HOPE ist für kurzfristige Aufenthalte gedacht, nicht für Jahre. Wo sind nur die richtigen Leute für Yogi, der uns Menschen so sehr liebt?!

 

Er sollte Einzelhund mit einem großen, gut eingezäunten Grundstück werden.

Ach wäre ich doch jung und klein

 Dann wäre ich hier nicht allein

Ich könnte in einem Körbchen liegen

 Und würde ganz viel Liebe kriegen

 Na gut, ich habe ein paar „Macken“

 Doch wenn Sie mir helfen, werde ich es packen

 Ich bin ein Hund der „besonders“ ist

 Und seine Menschen so sehr vermisst

 Andere Tiere mag ich nicht gerne

 Die sehe ich lieber nur aus der Ferne

 Ich möchte so gerne Einzelhund sein

 Nur mit Ihnen ganz allein

 Das wäre mein Wunsch für das neue Jahr

 Ich hoffe es klappt und mein Traum wird wahr

 Möchten Sie es mit mir versuchen

 Dann müssen Sie nur mein Ticket buchen

 Ein Platz im Bus ist für mich frei

 Und endlich wäre ich auch dabei

Ich möchte endlich in Freiheit leben

 Und Ihnen all meine Liebe geben


Ein weiteres Jahr ist vergangen, Yogi,

wo sind die Menschen, die eine Chance für dich sehen, obwohl du einige Hypotheken im Gepäck hast, die aber lösbar sind.

Wo sind die Menschen mit einem gut eingezäunten Grundstück, die Zeit und Lust haben die traurigen Defizite aus deinem früheren Leben aufzuarbeiten.

Wo sind die Menschen, die dir zeigen dass dein Ball nicht dein einziger Freund bleiben sollte.

Yogi, du bist so ein toller Kerl und wir geben die Suche niemals auf dich ins Glück zu führen.


Yogi ist mittlerweile seit einigen Monaten auf HOPE und wir hatten täglich die Gelegenheit, sein Verhalten zu studieren. Deshalb haben wir uns entschlossen, seinen Vermittlungstext komplett anzupassen:

Unser Yogi hatte ein Pseudo-Zuhause auf Sardinien. Anders kann man es nicht nennen, wenn der Halter einen Angestellten beauftragt, seinen Hund doch bitte ins Canile abzuschieben, weil er lästig geworden ist. Der Angestellte kontaktierte aber Gott sei Dank uns.

 

Yogi ist offensichtlich nie sozialisiert worden, weder mit anderen Hunden noch Katzen. Zu Menschen ist er unheimlich nett und freundlich, ein sanfter Riese. Sein einziger „Partner“ bei seinem Halter war offensichtlich ein Fußball. Ähnlich der Kokosnuss Wilson, mit der Tom Hanks in dem Film „Cast Away/Verschollen kommuniziert. Yogi trägt sehr oft seinen Ball umher wie einen Rettungsanker. Er war ganz klar über lange Zeit vollkommen allein.

 

Unser Prachtkerl ist erst 2015 geboren und soll endlich durchstarten dürfen! Aufgrund seiner Größe und Kraft sollten Kinder standfest sein, ab 12 Jahre. Bedingt durch seine Einzelhaft in seinem früheren Zuhause hat Yogi nie lernen dürfen, sich mit anderen Vierbeinern zu arrangieren. Folglich zeigt er sich auch auf HOPE aufgebracht, wenn sich Hunde im Freilauf seinem Gehege nähern. Nach mehrfachen vergeblichen Versuchen, ihn behutsam mit Hündinnen zu vergesellschaften, müssen wir traurig erkennen, dass Yogi zum glücklich sein nur Zweibeiner braucht.

 

Wir wünschen uns für ihn einen Einzelplatz mit eingezäuntem Grundstück (2 m).

Seine Menschen sollten souverän und gelassen sein - und Kraft haben, so wie er. Yogi sollte lernen, dass ein Ball eben nur ein Spielzeug ist, nicht mehr und nicht weniger. Er braucht viel Verständnis und jemanden, der ihm sanft, aber bestimmt das Tor zur Welt öffnet.

 


Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung:

Karin Loebnitz
Mobil: 0177/ 7003377
E-Mail k.loebnitz@saving-dogs.de

Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern „unbekannt“ angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben zu Kinderfreundlichkeit und Katzenverträglichkeit machen. Krankheiten  geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.