SCHMERZFREI FRESSEN

Hunden, die gerade auf HOPE angekommen sind, den Fang zu öffnen, ist verständlicherweise nicht immer sofort möglich. Dazu müssen sie uns erst vertrauen. Mittlerweile wissen wir jedoch aus Erfahrung:

Die älteren und alten Hunde, die wir aus den Canili (städtische Tierheime) aufnehmen, weisen fast alle sehr schlechte Zähne auf. Manche haben bereits solche Schmerzen, dass sie kaum oder gar nicht fressen können!

 

Für die Leser, die ein Canile nicht kennen, eine kurze Erklärung: Es handelt sich nicht um Tierheime wie hier. Canili sind städtische Aufbewahrungsanstalten, deren Betreiber eine Tagesprämie für jeden lebenden Hund kassieren. Es ist schlicht ein Geschäft. Eine Vermittlung ist nicht vorgesehen, es gibt so gut wie keine medizinische Versorgung. Ob gebrochene Hüften und Beine, lebensbedrohliche Erkrankungen oder ein marodes Gebiss – meist wird leider nichts davon behandelt. Die Hunde vegetieren dort bis zu ihrem Tod. Oft kommen sie als Welpe und sterben alt, namenlos und unbeachtet in Staub und Dreck. Mit all diesen Schmerzen…

Die eine Möglichkeit ist, vor diesem Elend die Augen zu verschließen und nur Welpen und Junghunde zu vermitteln. Die andere Option ist, auch und gerade diesen geschundenen Seelen eine Chance zu geben, denn jedes Leben ist kostbar. Man muss klar sagen, dass die absolut notwendige medizinische Versorgung solcher Hunde einen Tierschutzverein sehr schnell ans finanzielle Aus bringen kann. Deshalb nehmen einige Vereine davon Abstand, sie in die Vermittlung zu nehmen. Auch wir sind keinesfalls vor der Kostenlawine gefeit.

Dennoch wird es bei saving-dogs nur Tierschutz ohne Klassen geben. Eine unserer Aufgaben ist die Verhinderung von Elend. Ein Hund, der vor Schmerzen sein Grundbedürfnis nach Nahrung nicht befriedigen kann, IST Elend und immer ein Notfall. Die Zähne müssen saniert werden, daran führt kein Weg vorbei. Dies kostet auf Sardinien 150,- bis 200,- Euro, wobei dort lediglich Zahnstein entfernt wird, ohne marode Zähne zu ziehen. Deshalb ziehen wir es vor, dies in Deutschland nach der Ankunft unserer Schützlinge vernünftig zu erledigen. Ihr könnt Euch vorstellen, welche Riesenlücke das permanent in unsere Kasse reißt. Wir können all den Hunden, deren Gebiss saniert werden muss, nur gerecht werden mit Eurer Unterstützung. Alleine schaffen wir das beim besten Willen nicht!

Deshalb haben das Projekt SCHMERZFREI FRESSEN ins Leben gerufen und stellen ein Dauersparschwein dafür auf. Oft werden wir nach Möglichkeiten der Unterstützung gefragt, auch wenn man selbst keinen Hund zur Pflege aufnehmen oder adoptieren kann.

BITTE HELFT UNSEREN SCHÜTZLINGEN, IHRE ZAHNSCHMERZEN LOS ZU WERDEN! Neben Schmerzfreiheit bedeutet dies auch die Verhinderung daraus resultierender Folgeerkrankungen, wie z.B. Herz- oder Nierenproblemen. Ihr rettet damit Leben! Jeder Euro ist hoch willkommen.


Spenden bitte mit dem Stichwort: "Schmerzfrei fressen"

auf nachfolgendes Konto überweisen:

 

Volksbank Erft eG
Konto 760 755 0012

Bankleitzahl 370 692 52
BIC   GENODED1ERE
IBAN   DE40 3706 9252 7607 5500 12