Ida – in letzter Minute aufgegriffen

 Update 10.07.24

Ida war heute zur Blut - Kontrolle . Ihre Werte haben sich etwas verbessert. 🍀 Und es gibt weitere gute Nachrichten: alle offenen Stellen sind nun geschlossen. Dank der intensiven Pflege durch unsere Claudia sieht das gesamte Hautbild nun schon deutlich besser aus. Morgen steht endlich das erste Ganzkörperbad an.

Ida ist so eine geduldige Motte.

Pst : wir verraten ein kleines Geheimnis : Ida mag Eier so gern - so bekommt sie alle paar Tage ein gekochtes Ei zum Frühstück. Sie liebt dieses Ritual am Morgen und wird ganz zappelig in freudiger Erwartung.

Wir hoffen dass es weiter immer aufwärts geht mit der so geduldigen IDA.

 

Wir hoffen dass Ida in Kürze geimpft werden kann, damit sie bald ausreisen darf.

Wir suchen Menschen, die Zeit und Freude daran haben Ida aufzufangen, zu begleiten und mit ihr die Welt zu erobern. Ein Ersthund sollte sehr ruhig sein und Ida wird ja erst auf 7 Jahre geschätzt und das lässt hoffentlich Spielraum für eine wundervoll lange Zeit mit ihrer Familie 🍀💚

 




 
An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei den vielen Mitgliedern

 

der saving-dogs Familie bedanken. Ihr schafft es durch Empathie und

 

Mitgefühl immer wieder, dem Wort „Anteilnahme“ eine ganz andere

 

und lebensbejahende Bedeutung zu geben. Ohne Euch könnten wir

 

den Schalter für unsere Schützlinge nicht von Rot auf Grün umlegen.

 

Wir fühlen uns von Euch getragen.

 


Pauli bleibt alleine zurück!

Aktualisierung Juni 2024:

Pauli bleibt alleine zurück und daher starten wir noch einmal einen Aufruf für ihn.

 

Paulis Bruder Pancho wird zum Ende des Monats in sein Zuhause nach Deutschland reisen. Wenn sein Platz im Zwinger frei wird, wird dieser sofort wieder mit einem neuen Hund besetzt. Pauli ist kein Draufgänger und wir machen uns Sorgen, dass er dann zum Mobbingopfer werden könnte. Wir suchen daher ganz dringend auch für Pauli eine Endstelle. Wenn Sie helfen können, melden Sie sich bitte schnell bei uns.

 

Hier kommen Sie zu seiner Vermittlungsseite

 



Timo – unser Gesundheitsfanatiker

Gesundheit ist das höchste Gut. Timo hat sich das gemerkt und steuert aktiv etwas dazu bei: Kürzlich überraschte er seine Pflegemama damit, dass er eine halbe Schüssel frisch gepflückter Himbeeren vernaschte. Die standen einladend und unbewacht auf der Küchenarbeitsplatte. Timo war so freundlich, die Schüssel dabei nicht herunterzuwerfen und ließ sogar Pflegefrauchen noch etwas übrig. Ein paar Tage später hörte sie nachts seltsame Geräusche und ging nachsehen. Timo lag selig in seinem Körbchen und bemühte sich, die letzten Reste aus zerkauten Bananenschalen zu lutschen. Er sah so glücklich aus! Ein Bund Bananen lag da vorher so einsam auf dem hohen Küchentisch… er konnte nicht widerstehen und hat alle verputzt. Das Pellen der gesunden Nascherei war allerdings eine Aufgabe, die er noch nicht so ganz perfekt hinbekommen hat. Die glitschigen Reste lagen fein säuberlich in seinem Körbchen verteilt.

 

Timo hat in der Vergangenheit gehungert; wir haben ihn damals in desolatem Zustand von der Straße gesammelt. Deshalb testet und verdrückt er auch Dinge, die nicht unbedingt auf dem Speiseplan eines Hundes stehen. Er ist dabei so drollig, dass man ihn einfach nur herzen und drücken möchte. Selbstverständlich wird seine Pflegemama, die damit nicht gerechnet hatte, nun alle Lebensmittel unerreichbar deponieren. Leckere Bananen und Himbeeren bekommt der kleine Schelm weiterhin 😊

 




Gute Nachrichten

Pancho hat eine tolle Pflegestelle gefunden, Umzug voraussichtlich bereits morgen 🍀

 

Notruf - Gefahr im Verzug!

 

Gestern, in der Nacht vom 29.auf den 30.06.24, kam der Shuttlebus in NRW an. Mit an Bord war Pancho, der von seinen Adoptanten bereits sehnsüchtig erwartet wurde. Der einjährige Schäferhund-Mischlingsrüde zeigte sich sofort nach Verlassen des Transporters munter, neugierig und fand seine neue Menschen klasse. Klar, er war ein wenig aufgeregt, aber wer will ihm das verdenken?

 

Das nächste, was wir heute (Sonntag) hörten, war ein Frauchen, das vor Weinen am Telefon kaum zu verstehen war: Nach der Zusammenführung hatte der Erstrüde der Familie Pancho bereits 3 Mal mit eindeutiger Absicht attackiert, aus mehreren Metern Entfernung. Die neuen Eltern waren fassungslos, denn Pancho benimmt sich wie aus dem Lehrbuch. Sie verhinderten, dass er verletzt wurde, gingen dazwischen. Das Frauchen bat uns darum, dies genauso zu berichten. Der eigene Rüde taktiert, prüft seine Möglichkeiten, wartet auf die nächste Gelegenheit, Pancho mit Schadenabsicht anzugreifen. Er wird „den Neuen“ auf keinen Fall akzeptieren. Das Ehepaar ist verzweifelt, hat selbstverständlich Angst um Pancho. Sie schickten uns Fotos und Videos, die uns vom Hocker gehauen haben. Pancho war 4 Wochen auf HOPE zwecks Ausreisevorbereitung und wir kennen ihn offen, freundlich und vertrauensvoll. Aber der Hübsche sprengt selbst unsere kühnsten Erwartungen:

 

Nach 12(!!) Stunden in Deutschland geht er entspannt im Park spazieren, guckt sich ruhig und interessiert vorbeifahrende Räder oder Passanten an, geht Treppen, spielt im Garten vergnügt mit seinen Spielzeugen, liegt entspannt in seinem neuen Körbchen. Die Familie ist schockverliebt, denn Pancho hat mit Nichts und Niemandem ein Problem. Er ist freundlich, offen, verträglich – auch mit Rüden! neugierig und überaus fröhlich. EINFACH EIN TRAUM, sagen seine Menschen. Sie sind beide völlig am Ende, traurig und enttäuscht, hatten nicht mit der heftigen Abneigung ihres Rüden gerechnet.

 

Als Sofortmaßnahme haben wir gebeten, die Hunde strikt zu trennen, denn sonst wird’s schnell gefährlich. Pancho braucht SOFORT eine Pflegestelle, die ihn auffängt! Noch lieber wäre uns ein Zuhause, damit dieser mega-tolle Junghund sich nicht erneut umorientieren muss und im Leben ankommt. Und er wird dies mit Leichtigkeit tun, wenn er nur darf! Bitte, wer kann dem liebenswerten Sunnyboy helfen?!

 

Hier geht's zu seiner Vermittlungsseite