Unser Vermittlungsablauf

Wenn Sie sich für einen unserer Schützlinge interessieren, bitten wir Sie herzlich um Kontaktaufnahme per Telefon oder E-Mail. Die Daten des zuständigen Vermittlers finden Sie jeweils auf der Vorstellungsseite des Hundes.

In einem ersten Gespräch haben Sie die Möglichkeit, mehr über den Hund zu erfahren. Auch wir werden einige Fragen stellen - zunächst um zu erfahren, ob der von Ihnen ausgesuchte Hund generell zu Ihren Lebensumständen passen würde. Wenn dies der Fall ist, senden wir Ihnen einen Fragebogen, den Sie bitte ausgefüllt an uns zurücksenden oder mailen. Der Bogen hilft uns, in geordneter Form alle relevanten Kriterien abzuwägen. Er ist nicht bindend, jedoch notwendig, um sowohl Ihnen als auch unserem Schützling Enttäuschungen oder Kummer zu ersparen. Wir fragen zum Beispiel nach Garten, Einzäunungen, anderen Tieren im Haushalt, Einverständnis des Vermieters, Dauer regelmäßiger Abwesenheit, während der der Hund ggfs alleine bleiben muss etc.. Ist alles stimmig, erfolgt durch uns selbst oder eine Tierschutzorganisation unseres Vertrauens eine Vorkontrolle bei Ihnen zu Hause. Hier wird geschaut, wie unser Schützling künftig untergebracht ist, ob die Angaben im Fragebogen den Tatsachen entsprechen. Und natürlich lernt man sich auch kennen. Wenn es die Entfernung irgend erlaubt, wünschen wir uns, dass Sie und unser Hund sich vorab "beschnuppern" können. Wir möchten sicher sein, dass die Chemie auf beiden Seiten stimmt. Dies besprechen wir im Einzelfall mit Ihnen persönlich. Das vorherige Kennenlernen kann in einigen Fällen sogar Grundvoraussetzung sein: Es ist ein großer Unterschied, ob man einen Welpen, der - hoffentlich - noch ein relativ unbeschriebenes Blatt ist oder einen Hund mit traumatischer Vergangenheit in die Familie aufnimmt.

Nach positiver Vorkontrolle steht einer Adoption nichts mehr im Wege. Unsere Schattenhunde dürfen endgültig auf die Sonnenseite des Lebens umziehen!

Jeder Hund wird mit einem Schutzvertrag und Heimtierausweis/Impfpass an seine neue Familie übergeben. Die Schutzgebühr ist komplett bei der Abgabe zu entrichten. Bitte haben Sie Verständnis, dass Ratenzahlungen nicht möglich sind. Die anfallende Schutzgebühr bewahrt zum einen unseren Hund vor Missbrauch in Form von Weiterveräußerung, zum anderen federt sie die uns im Vorfeld entstandenen Kosten ab. Dazu zählen Impfungen, Wurmkuren, Chip setzen, etwaige OP-kosten, Flugtransfer, Mittelmeercheck, Behandlung von Reisestress-bedingten Durchfallerkrankungen etc..

Natürlich entstehen nicht bei jedem Hund exakt die gleichen Kosten, bevor er vermittelt wird. Etwaige Überschüsse gleichen wir da aus, wo wir höhere Ausgaben zu tragen hatten als die Schutzgebühr. Diese Gelder kommen also zu 100% wieder unseren Hunden zugute.               

Wenn Sie sich vorstellen können, einem unserer Hunde ein Körbchen für immer anzubieten, kontaktieren Sie bitte den jeweiligen Vermittler.
Dankeschön !

empfehlen Sie uns weiter: