ES BRENNT

 

PATENSCHAFTEN

 

NEWS

NEWSLETTER
ANMELDUNG

TICKET-ZENTRALE



Wir sind die Neuen und suchen nun ein Zuhause! Bei Euch?

Juni 2024

Juli 2024:


 

Jetzt zum Newsletter anmelden und den aktuellen Newsletter erhalten.

 

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an anmeldung@saving-dogs.de widerrufen.


Abbandonato - so viel Charme und Lebenslust!

 


 

Bitte seht selbst: Ausführliche Neuigkeiten sowie Fotos und ein neues Video auf seiner Vermittlungsseite

 


35 kg geballte Liebenswürdigkeit in Not

 

Bobo sucht dringend ein neues Zuhause, weil sein Frauchen sich krankheitsbedingt leider nicht mehr adäquat um ihn kümmern kann. Unser Großer ist charmant, fährt gern Auto, ist sehr menschenbezogen und verschmust. Bobo ist gelehrig und versteht sich gut mit Artgenossen. Was will man mehr? Wer gibt unserem „Riesenbaby“ die Chance zu glänzen? Er möchte so gern zeigen, was für ein toller Junge er ist und mit seinen künftigen Menschen gemeinsam die Welt entdecken!

 

Hier geht es zu Bobos Vermittlungsseite

 







Judy – 8 Monate alt, 3 Ex-Besitzer, keinen kümmerte ihr Bein

Eine furchtbare Bilanz, die uns erschüttert... Die kleine Judy wurde (laut Vorbesitzer) mit ca. 3 Monaten von jemandem als Notfall übernommen, dann weiterverschenkt und innerhalb dieser Familie erneut weitergereicht. Wir können nur annehmen, dass der Grund ihr Bein war. Und all diese Leute haben monatelang dasselbe getan – nämlich NICHTS.

 

Update 04.07.24

Unsere Judy wurde inzwischen von der Operateurin unseres Vertrauens operiert.

Leider hat sich während der OP (zuvor auf dem Röntgenbild nicht sichtbar) gezeigt, dass der Unterarmknochen ( Ulna) nicht nur durch den frühzeitigen Wachstumsfugenschluss und des weiter wachsenden Radius völlig krumm gezogen war, sondern auch noch in sich verdreht war.

Das war also in doppelter Hinsicht eine Herausforderung, also schwierige und sehr umfangreiche OP. Die Achse der Pfote ist nun wieder richtig, den Radius konnte die Operateurin nicht so weit strecken wie erhofft, da alle Sehnen bereits massiv verkürzt waren.

 

Wir hoffen so sehr dass jetzt alles rasch heilt, sich nichts entzündet und Judy die Zeit des Ruhighaltens und nicht spielen und toben dürfen gut verpackt.

 

Das Bein wird nach erster Einschätzung um 3-4 cm verkürzt bleiben. Hier muss man schauen ob eine Orthese mit entsprechendem Längenausgleich die Differenz zu den anderen Beinen ausgleichen kann.

 

Dürfen wir noch anmerken: Judys Sparschwein hat noch Fütterungsbedarf 😘🙏

 

 

Update 22.05.24

Die Röntgenaufnahmen sind eingetroffen; wir haben sie sofort Spezialisten unseres Vertrauens vorgelegt:

Es handelt sich nicht um eine Fraktur, die verschoben zusammengewachsen ist, wie man auf Sardinien zunächst annahm. Bei Judy liegt eine Störung des Wachstumsfugen-Schlusses vor. Die Ursache lässt sich nicht zweifelsfrei feststellen. Möglich ist jedoch ein Trauma der Fuge, welches dann z.B. durch eine Entzündung zum vorzeitigen Wachstums-Schluss geführt hat. Der betroffene Knochen ist also nicht weitergewachsen. Der Knochen daneben aber schon, weshalb er so stark krumm gezogen wurde.

Gegebenenfalls muss man - je nachdem, wie die Bänder und Sehnen in Mitleidenschaft gezogen wurden - an eine Einsteifung (Arthrodese) denken, da Judy sehr abgewinkelt im Karpalgelenk steht. Dies kann man jedoch erst während einer OP beurteilen, die eine präzise Sicht auf Bänder und Sehnen erlaubt. Dieser Eingriff kann mangels Fachärzten nicht auf Sardinien anberaumt werden.

 

Wir suchen deshalb für unsere tapfere Judy dringend eine versierte Pflegestelle in Deutschland, die sie auf ihrem Genesungsweg aktiv begleiten wird und folgende Voraussetzungen mitbringt:

  • Anbindung an einen guten Orthopäden
  • bitte kein verspielter, hoch aktiver Ersthund

Der Eingriff sollte schnellstmöglich stattfinden, es ist wirklich eilig. Bitte meldet Euch, damit Judy möglichst Ende Juni reisen kann!

 

 


 

 

Wir haben für Judy ein großes Sparschwein aufgestellt, das die Kosten für die anstehende Operation/Korrektur ihres Beinchens abdecken soll.

Spendenbarometer Judy

Peter M. 200,-€

Andre B. 50,-€

Birgit L. 500,-€

Honig Segen Fehr 300,-€

Stephanie F. 50,-€

Ellen T. 100,-€

 

Mike + Bettina R. 15,-€

Carola P. 50,-€

Susanne W. 100,-€

Jutta K. 100,-€

Gerd-Hans + Renate B. 500,-€

Gabriele H. 5,-€

 

Anja K. 100,-€

Melanie W. 50,-€

Cornelia B. 50,-€

Anke B. 100,-€

Diana N. 50,-€

Eva N. 30,-€

Michaela M.-L. 25,-€

 

Mona W. 450,-€

Cornelia B. 50,-€

Michaela L. 50,-€

Peter + Stephanie Z. 200,-€

Sonia A. 100,-€

Katja H. 50,-€

Gabriele H. 35,-€

 

 

Wanda D. 50,-€

Elke S. 35,-€

Beate S. 100,-€

Verena A-C. 100,-€

Gerd-Hans + Renate B. 500,-€

Petra G. 100,-€

 




Update 05.06.24 – am Horizont geht’s weiter

Unser Yogi zeigt sich nach langer Einsamkeit mit seinem Ball nun sehr sozial und freundlich Hündinnen gegenüber und beginnt, das wahre Leben zu genießen. Damit sind seine Chancen auf ein passendes Zuhause um 100% gestiegen!

Nun ist es Zeit, seinen Horizont zu erweitern. Unser Schmusebär lernt verschiedene Personen auf HOPE kennen, selbstverständlich auch Männer. Er lässt sich ein Geschirr anlegen und geht bereits ganz ordentlich an der Leine. Autofahren findet er auch in Ordnung und zeigt sich neugierig. Da er so viel verpasst hat bisher, finden wir es wichtig, ihm ein wenig Extra-Input zu ermöglichen. Auf HOPE können wir einige Lerninhalte aufbauen und vermitteln, aber eben nicht alles:

Claudias Vertretung an Sonntagen ist ein Mann, dem Yogi ebenfalls am Herzen liegt. Andrea hat ein sehr gutes Gefühl für Hunde und das Vertrauen von Yogi. Also ist er mit ihm an den Strand gefahren - es war ein toller Erfolg! Yogi stand da, blickte aufs Meer und ließ ruhig all die neuen Bilder und Gerüche auf sich einwirken. Er spazierte durch den Sand wie ein Profi und ging tadellos an anderen Passanten vorbei. Ins Wasser wollte er allerdings noch nicht, das war ihm suspekt.

Wir möchten das richtig verstanden wissen: Der Strand war weder überfüllt mit Menschen noch gab es viele freilaufende Hunde, die ihn eventuell hätten bedrängen können. Damit wäre er ganz sicher überfordert gewesen. Es geht nicht um „von 0 auf 100“, sondern darum, ihn behutsam an etwas Neues heranzuführen und zu sehen, was er daraus macht. Er war ziemlich cool und hat die Übung mit Bravour gemeistert! Für Yogi war das ein weiterer riesiger Schritt, der uns begeistert.

 

Hier geht's zu seiner Vermittlungsseite