ES BRENNT

 

PATENSCHAFTEN

 

NEWS

NEWSLETTER
ANMELDUNG

TICKET-ZENTRALE

PFLEGESTELLEN
GESUCHT



Ab sofort unter unserem Schutz


Liebe "Zipfel-Freunde",

 

wir sind überwältigt von der großen Resonanz auf den "kleinen Kerl" und die zahlreichen und vielfältigen Hilfsangebote. Unzählige Gespräche wurden geführt. Sein zukünftiges Zuhause konnten wir so finden. Er wird in Kürze nach Deutschland reisen.

Leider schaffen wir es nicht, uns persönlich bei Jedem von euch zu bedanken, .... daher von dieser Stelle. DANKE! für die großartige Unterstützung.

 

Das Team von saving-dogs


Warnung vor Roll-Leinen

Roll-Leinen (Führseil in Kunststoffgehäuse mit Stoptaste) haben auf den ersten Blick viele Vorteile. Jedoch sieht die bittere Realität oft GANZ anders aus! Aus aktuellem, traurigem Anlass möchten wir die Problematik und die Gefahr eindringlich veranschaulichen:

 

Hunde, die aus dem Tierschutz kommen, kennen viele Alltagssituationen nicht. Selbst an der normalen Leine geführt zu werden, ist schon beängstigendes Neuland. Nun macht sich mancher Mensch mit der Rollleine scheinbar das Leben leichter - keine schmutzigen Hände, variabler Freilauf von dicht bei Fuß bis 5 oder 8 Meter Radius, Stoptaste im Bedarfsfall...

 

Genau hier wird - durchaus nicht selten - das Ende des Hundelebens eingeläutet, weil grundlegende Dinge nicht bedacht wurden.

 

Man stelle sich einen Hund vor, der !NICHTS! kennt.

Es reichen ein unaufmerksamer Moment, ggfs. nasse Hände oder ein Hund, der sich erschreckt, weil ein Auspuff eine Fehlzündung hat oder ähnliches. Der Hund bewegt sich panisch und schon wird einem die Box aus der Hand gerissen, knallt laut klappernd auf den Boden. Wie gesagt, ein Hund der nichts kennt….

Was wird der Hund tun? Souverän schauen, was passiert ist - so direkt neben ihm?

 

Ganz sicher nicht. Normal ist, die Flucht anzutreten - weg von der potentiellen Gefahr. Aber das funktioniert für den Hund nicht. Im Gegenteil, er wird verfolgt. Egal wohin und wie schnell er auch rennt, das Geräusch wird nicht leiser, weil das Gehäuse ihm scheppernd folgt! Panik macht sicht breit. Der Hund will nur noch weg, weg, weg, nimmt seine Umwelt nicht mehr wahr. Weder bedrohliche Autos noch Bahnschienen, Hindernisse etc. Der Hund läuft blind vor Angst auf die Straße - und vor das nächste Auto. Oder vor einen Zug. Eine furchtbare Situation, die auch das Leben und die Gesundheit der Verkehrsteilnehmer und Fußgänger extrem gefährdet. Zudem tragisch, weil vermeidbar.

 

Leider kommen auf diese Weise jedes Jahr immer wieder viele Hunde zu Tode…Vor allem Hunde, die gerade erst in ihrem neuen Leben angekommen sind, die gerade erst einen kurzen Blick auf ihr Glück erhaschen durften. Alles zerstört…

Bitte verzichten Sie im Interesse von Mensch und Hund unbedingt auf diese gefährlichen Roll-Leinen!


FABIO – AUF DER SUCHE NACH STECKNADELMENSCHEN MIT RADIERGUMMI

Unser Fabio kam Anfang Juni als Angsthund aus dem Canile Europa auf seine Pflegestelle. Seit seiner Welpenzeit war er im Hundelager mit seiner ebenfalls sehr ängstlichen Schwester eingesperrt. Die beiden hatten nur sich, klammerten sich natürlich aneinander. Keinerlei menschliche Anbindung, kein nettes Wort, nur Dreck, Lärm und der übliche harsche Umgang mit den Hunden.

Es ist verständlich, dass Fabio seine Befreiung zunächst nicht so positiv aufnahm wie die Menschen, die es gut mit ihm meinen. Woher sollte er das auch wissen?! Für ängstliche Hunde kann das alles durchaus traumatisierend sein, bevor das Eis gebrochen und die Brücke zu uns Menschen geschlagen ist.


 

Aus Fabios Sicht durchlitt er die Trennung von seiner Schwester, dann folgte eine lange Autofahrt mit ihm fremden Artgenossen. Er war dann zum ersten Mal in einem Haus, wieder ein fremder Hund, dazu erneut die Spezies Mensch, mit der er - wenn überhaupt – eher negative Erfahrung gemacht hatte. Es prasselten so viele Eindrücke auf ihn herab, dass er damit zunächst überfordert war.

 

Weitere Informationen zu Fabio .....


Tibby – ein lauter Schrei nach Hilfe und Liebe!

Dieses niedliche Maremmano-Baby heißt Tibby. Sie und ihre Geschwister waren nicht willkommen in dieser Welt, denn man hatte die wenigen Wochen alten Würmchen einfach an den Straßenrand geworfen wie Müll. Als sie gefunden wurden, lag Tibby mitten auf der Fahrbahn, schwer verletzt. Wir wissen nicht, was passiert ist. Vermutungen zufolge fuhr ein Auto über ihre Hinterläufe und die Rute…


ausgesetzt und überfahren, 6.6.2020

Tibby und ihre Geschwister, 20 .Juni 2020

Zuhause gesucht, 25 Juni 2020


Fakt ist, dass ein Tierfreund die Welpen bei sich aufnahm und sich um Tibbys Verletzungen kümmerte. Die Pfötchen an beiden Hinterläufen waren nicht zu retten und mussten amputiert werden. Die verletzte Rute hat sich leider derart entzündet, dass sie in einem zweiten Eingriff ebenfalls abgenommen werden muss. Die OP erfolgt kurzfristig. Das winzige Mädel muss so hart kämpfen und will leben!

 

Wir haben der kleinen Tibby versprochen, dass wir ihr grausames Schicksal wenden und alles Menschenmögliche tun, damit sie eine glückliche Hündin wird. Ein geliebtes und geachtetes Familienmitglied. Wir kennen die Maus noch nicht persönlich, weil sie bis zu ihrer Ausreise natürlich auf der Pflegestelle bleibt. Ein Aufenthalt auf HOPE ist für sie nicht denkbar.

Die Vergangenheit können wir nicht ändern. Aber wir können die Folgen bekämpfen. Da wir grundsätzlich lösungsorientiert arbeiten und nach vorne schauen, haben wir uns verschiedene Dinge überlegt:

 

Zuhause/Pflegestelle – Orthese – Rutschsack – Rollstuhl – Babylaufstall – Physiotherapie - Spenden

Jetzt der Reihe nach:

Tibby braucht zwingend eine Pflegestelle oder idealerweise ein Zuhause hier in Deutschland. Ihre medizinischen Belange können hier sehr viel gründlicher abgeklärt werden. Da sie noch ein Welpe ist, setzen wir – wie bei jedem Welpen – eine Ganztagsbetreuung voraus.

 

Die Süße wird voraussichtlich später Orthesen tragen und damit selbstständig laufen lernen. Damit sie darauf nicht warten muss, bis sie ausgewachsen ist, wird sicher mehr als ein Paar angepasst und gefertigt werden müssen.


Solange Tibby noch so klein ist, könnte sie ggfs. in einem Rutschsack herumkurven. Der hat sich bei gehbehinderten Hunden schon gut bewährt und schützt die Beinchen und den Po. Eine andere Option wäre ein Rolli, damit Tibby erst einmal mobil ist. Sie braucht auch einen Platz, an dem sie sicher schlafen oder ruhen kann, falls sie einmal kurz unbeaufsichtigt ist. Denkbar wäre hier ein Kinderlaufstall, der weich gepolstert ist.

 

Tibby ist NICHT gelähmt! Sie kann mittels Orthesen laufen lernen. Physiotherapie ist hier von Bedeutung, damit ihre Muskeln trainiert und Bewegungen koordiniert werden.

Tibbys Weg zurück in ein normales Hundeleben kostet Geld. Und zusätzlich suchen wir die Stecknadel-Menschen in einem Riesen-Heuhaufen, die JA zu Tibby sagen und ihr eine Pflege- oder Endstelle anbieten. Uns ist klar, dass dies nicht einfach wird. Aber es GIBT diese Menschen. Wir müssen sie nur finden.

Bei einem Pflegestellenangebot übernimmt saving-dogs alle anfallenden Kosten bis zur Vermittlung.

Die Maus könnte bereits bald in unserem nächsten Shuttlebus sitzen und ihre beklemmende Vergangenheit hinter sich lassen. Wer kann der kleinen Kämpferin helfen?

 

Wir haben für Tibby ein Sparbuch eingerichtet, damit sie einen möglichst optimalen Start hier hat. Jeder Euro ist hoch willkommen!

 

Spendenstichwort: TIBBY SOLL LAUFEN

 

hier geht es zu Tibby' s Vermittlungsseite



Orietta - sie hat so viel durchgemacht

Heute möchten wir Ihnen über die neuesten Entwicklungen von der großartigen Orietta berichten. Nachdem Orietta am 26.01.2020 nach Deutschland einreiste, wurde sie hier einem Tierarzt vorgestellt. Es wurden Röntgenbilder des kaputten Vorderbeines angefertigt und wir waren schockiert über das was wir sahen! Orietta ist jetzt 2 ½ Jahre und auf dem Röntgenbild konnte der Tierarzt erkennen, dass auch die Wachstumsfuge durch den Bruch betroffen war. Das bestätigt nochmals das Oriettas Unfall bereits sehr lange Zeit zurück liegt. Der Bruch wurde nie behandelt und so mussten die Knochen so wie sie einst sehr schmerzvoll gebrochen wurden über Wochen ohne jegliche ärztliche und medizinische Versorgung zusammenwachsen. Diese unfassbar grausamen Schmerzen, die diese Wahnsinns Hündin durchleben musste, will sich keiner vorstellen. Dass sie trotz ihrer immensen Verletzung im Canile überhaupt überlebt hat, ist schier ein Wunder!

Wir haben hier in Deutschland die Röntgenbilder mehreren Tierärzten vorgelegt um sicher zu sein, für Orietta die beste Entscheidung zu treffen. Alle Tierärzte sind sich unabhängig voneinander einig, dass man an so einen alten Bruch nicht mehr dran geht. Auch haben sie uns versichert das Orietta keine Schmerzen hat. Das war für uns unvorstellbar. Um wirklich sicher zu gehen, haben wir Orietta zunächst Schmerzmittel gegeben, um zu schauen wie sich verhält. Nach einiger Zeit haben wir dieses wieder abgesetzt, um einen direkten Vergleich zu haben. Und wir haben festgestellt, das Orietta sich mit wie ohne Schmerzmittel vollkommen gleich fortbewegt und agiert. Sie erhält nun keinerlei Schmerzmittel mehr, um ihren Organismus nicht unnötig zu schädigen.

Orietta ist eine unglaublich freundliche, fröhliche und extrem menschenbezogene Hündin. Die ihr Leben in Freiheit jede Sekunde des Tages genießt, dass es eine wahre Freude ist, ihr dabei zu zusehen. Vom ersten Tag an stubenrein und verträglich mit Allen und Jedem. Sie tobt mit den anderen Hunden der Pflegestelle durch den Garten und rennt über die Wiesen. Begrüßt jeden dem sie begegnet freudig. Hat keinerlei Ängste, erkundet neugierig ihre neue Umwelt UND sie liebt es zu buddeln! Im Video kann man gut sehen wie sie ihr lädiertes Beinchen zum Buddeln einsetzt. Wie sie sich sogar mit ihrem ganzen Gewicht darauf abstützt. Eine unglaublich großartige Hündin! Die uns ins Staunen versetzt und uns ein Lächeln ins Gesicht zaubert, einfach weil sie ist wie sie ist…TOLL!

 

Was Orietta nun noch braucht ist ihre eigene Familie! Sehr gerne mit Kindern, denn die findet Orietta super. Wenn Sie mehr über Orietta erfahren möchten rufen Sie uns an. Gerne kann die Maus auch auf der Pflegestelle nach Absprache besucht werden.

Weitere Informationen ...


Kurze Neuigkeiten zu „unserem“ Bauern Tonino

 

 

Neben einem erneuten persönlichen Carepaket für Tonino und seiner Frau– wir berichteten darüber in Toninos Corona-Destaster – haben wir Tonino´s Hunden wieder 15 große Säcke Hundefutter gebracht. Er hat sich unheimlich gefreut und lässt alle herzlich grüßen!

 



Wer hat ein Plätzchen für den fröhlichen "Dreibeiner"?!

 

Lorenzos Partnerin aus dem Gehege im Canile darf im Juli nach Deutschland ausreisen.

Das wird sehr schwer für Lorenzo werden.

 

 

Weitere Informationen .....