Titus – ein ganz besonderes Happy end 😊

ein besonderer Hund
ein besonderer Fall 
und die Chronologie seines Weges ins Happy end.

 

Im Juli 2019 machten wir Titus und seine LebensgefĂ€hrtin Thea fĂŒr die Öffentlichkeit sichtbar auf unserer Homepage und den Vermittlungsforen.

 

Wir entdeckten das PĂ€rchen in einem Canile, aus welchem wir von Zeit zu Zeit Hunde fĂŒr die Vermittlung aufnehmen durften. Ganz besonders liegt unser Blick dann auch auf Ă€lteren Hunden, die keine Chance haben ihr GefĂ€ngnis lebend zu verlassen. Irgendwann sind sie dort gelandet und in der Regel bedeutet das „Endstation“. Sie werden in ihrem GefĂ€ngnis - einsam und von der Welt vergessen - sterben.

 

Der blinde RĂŒde Titus lebte mit Thea zusammen und gemeinsam versuchen sie, den Tierheim-Alltag zu ĂŒberleben. Die beiden hatten damals ein Gehege fĂŒr sich und dieser Umstand sicherte bislang das Überleben der beiden. Thea ist sehr unterwĂŒrfig und Titus körperlich gehandicapt; in einem Rudel mit mehreren Hunden waren sie ideale Kandidaten zu Mobbingopfern zu werden. Diese Gefahr schwebte ĂŒber den beiden LebensgefĂ€hrten. Das Canile sollte gerĂ€umt werden, alle Hunde sollten umgesetzt und - willkĂŒrlich zusammengesetzt - umgesiedelt werden.  Es hĂ€tte tödlich fĂŒr beide geendet.

 

Es dauerte bis in den Winter 2019 hinein als Titus und Thea gemeinsam auf eine zeitlich begrenzte Pflegestelle in die Eifel reisen konnten. Ein Anfang war gemacht und wir konnten beide Hunde endlich auch den FachtierĂ€rzten vorstellen. Obwohl es uns in erster Linie darum ging den Augenstatus von Titus in Deutschland abklĂ€ren zu lassen, mussten wir diese Untersuchung zurĂŒckstellen. Ein erster allgemeiner Check beim Tierarzt zeigte eine dringlichere Behandlung an. Beide Hunde hatten extrem schlechte ZĂ€hne und mussten offensichtlich wahnsinnige Zahnschmerzen aushalten!

 

Thea wurden alle noch vorhandenen stark entzĂŒndeten ZĂ€hne gezogen: 24 StĂŒck! Der Kieferknochen ebenfalls stark entzĂŒndet.

Titus wurden 19 ZĂ€hne gezogen! Es klingt furchtbar und jeder kann nachempfinden, wie schrecklich es ist Zahnschmerzen zu haben.

 

Im MÀrz 2020 dann endlich ein Besuch beim Augenspezialisten und die Diagnose des Augenspezialisten Endotheldystrophie. Titus ist nicht blind ! Er kann nur sehr schlecht sehen und wird lebenslang Augentropfen benötigen. Er hat sich sehr gut mit dem verminderten Sehvermögen arrangiert. Titus und Thea waren mittlerweile auf eine neue Pflegestelle gewechselt und wir hörten nur Gutes:

 

„Titus merkt man die SehschwĂ€che ĂŒberhaupt nicht an und Thea arbeitet schwer an der Umstrukturierung des Gartens“
so berichtete die Pflegestelle der beiden Senioren.

 

Das Jahr 2020 verging im Corona-Modus. Alle Menschen hatten die aktuellen Probleme im Fokus. Titus und Thea ahnten von den Sorgen und Nöten im Land nichts und niemand interessierte sich fĂŒr diese beiden alten Hunde bis 
.

 


 bis die Adoptionsanfrage fĂŒr Thea kam! Wir konnten es nicht glauben und waren auch nicht sicher, ob es richtig sein wĂŒrde die Hunde jetzt zu trennen
ihre Pflegestelle war dagegen schon viel frĂŒher der Meinung, dass sie es auch allein schaffen wĂŒrden. Schweren Herzens fuhren wir mit Thea am letzten Tag des Jahres 2020 zu ihren Interessenten
 sollten und könnten wir sie dort lassen ????

 

Ja, alles ist gut gegangen und wir glauben heute, dass wir Thea eine Riesen-Last abgenommen haben. Immer war Titus der Mittelpunkt der FĂŒrsorge gewesen und Thea kam eigentlich zu kurz
jetzt sollte sie zukĂŒnftig die Nummer 1 sein. Sie hatte ihr eigenes Leben verdient und endlich sollte sie nicht mehr die Aufmerksamkeit der Menschen teilen mĂŒssen


 

Und Titus ???? Nein, er hat sie nicht wirklich vermisst. Jetzt hat er den Futternapf fĂŒr sich, denn Thea war auch eine kleine „diebische Elster“


 

Sein Pflegefrauchen berichtet Anfang 2021 :

„Titus blĂŒht seit dem Thea weg ist zunehmend auf. Er kuschelt, kommt wenn man ihn ruft. Geht selbststĂ€ndig in den Garten und trotz der Stufen, lĂ€uft er wie ein sehender Hund. Er schlĂ€ft abends seelenruhig in seinem Bettchen. Und wenn ich ihn streichele, grunzt er leise .Die Kissen aus seinem Korb trĂ€gt er auf seine verschiedenen PlĂ€tze .Also auf Neudeutsch : er ist angekommen !

 

Man ahnt schon was jetzt kommt : schließlich ist es auch ein Happy end Text :-)

TITUS bleibt fĂŒr immer und ewig bei seinem ( jetzt ehemaligen „Pflege“) Frauchen !!!!

Wir sind so glĂŒcklich mit ihm und fĂŒr ihn. Eine lange Reise ist zu Ende gegangen.

 

Wir danken allen Menschen ,die mit Titus und Thea gefiebert haben, die ihnen „die Daumen“ gedrĂŒckt haben und sie mit guten WĂŒnschen oder Spenden begleitet haben


Franz von Assisi hat gesagt: „Gott wĂŒnscht, dass wir den Tieren beistehen, wenn sie der Hilfe bedĂŒrfen“.

Es war uns ein BedĂŒrfnis und eine Ehre diesen beiden wunderbaren Hunden helfen zu können.

 

Titus genießt sein Leben offiziell in seinem fĂŒr „immer zuhause in Oer-Erkenschwick“ ! !Wir freuen uns weiterhin von ihm zu hören !!! und wĂŒnschen ihm ein langes Leben !